Chrisse Kunst: “Berlin hat unglaublich viel Input was Kreativität angeht”

Chrisse Kunst, der für Oliver Koletzkis Platten die Cover kreiert, stand uns zu einem netten Interview zu Verfügung. Die unglaubliche fantastische Kunst, die er macht, zeigt immer wieder Berlin. Er hat unter anderem für das Süddeutsche Zeitung Magazin gearbeitet, Cover und Klamottenmotive für Stil vor Talent entwickelt und für das Lifestyle-Magazin Vice gejobbt. Für eines seiner letzte Projekte gestaltete er sogar ein Ipad für den Gravis-Store in Berlin, welches versteigert wurde. Mehr Informationen zu Chrisse findet ihr unter www.chrissekunst.de.

trndmusik.de: Hallo Christoph, wie geht es dir heute?

Chrisse: Hallo. Heute geht’s gut, kalt, aber bin ja drinne.

trndmusik.de: Wir alle kennen deine Zeichnungen von den Stil vor Talent Covern und Klamotten. Wie kam es zur Arbeit mit Oliver Koletzki und seinem Label?

Chrisse: Den Oliver kenn ich schon länger, als er noch für 50 € in Bars aufgelegt hat. Wir kommen beide aus der selben Ecke, Wolfenbüttel bei Braunschweig, das verbindet. Zudem haben wir schon einige Biere zusammen getrunken und ich hab seinen Aufstieg quasi von Anfang an begleitet.

trndmusik.de: Neben deiner Arbeit für SvT hast Du natürlich auch weiter Projekte am laufen. Kannst Du uns da mehr erzählen ?

Chrisse: Ich will in letzter Zeit mehr in Richtung Verkauf gehen als Aufträge zu erledigen. Hier in Berlin sind die meistens brutal unterbezahlt und beim Verkauf kann man eher machen was man will. Solange man seine Werke verkauft!

trndmusik.de: Was hatte es mit dem „Kaffe“ auf sich?

Chrisse: Ein Freund von mir hat in Friedrichshain einen kleinen Laden namens „Goodies“. Dort gibt es gutes Essen und guten Kaffee, den sie auch selber herstellen und rösten. Diesen selbsthergestellten Kaffee wollen sie nun zum Verkauf in Pulverform anbieten und dafür braucht es natürlich auch eine schöne Verpackung.

trndmusik.de: Berlin ist oft gewähltes Motiv von Dir. Was fasziniert Dich so sehr an der Stadt?

Chrisse: Die Stadt ist immer anders und überrascht einen immer wieder mit schönen, alten und schmuddeligen Orten, obwohl man dachte, man kennt sich hier aus. Aber auch, dass die Menschen ihre Kreativität auf allen Ebenen ausleben können und das auch tun.

trndmusik.de: Berlin ist bekanntlich die Stadt der Künstler. Kommt man sich da nicht irgendwann überlagert vor?

Chrisse: Jein! Berlin hat unglaublich viel Input was Kreativität angeht. Ausserdem gibt es viele Möglichkeiten sich selber zu präsentieren. Nur das liebe Geld hat hier keiner, was das Überleben manchmal erschwert.

trndmusik.de: Wenn du nicht gerade zeichnest und arbeitest, …

Chrisse: Kaufe ich mir Schallplatten, trinke Bier in der Sonne oder häng mit meiner Freundin rum.