Marcus Meinhardt stellt „Upon You Diary No. 2“ zusammen

Selbst nach dem Erfolg von Diary No.1, der ersten Upon You Label-Compilation, war klar: die Berliner Label-Posse hat ihr selbstgestecktes Ziel noch längst nicht erreicht. Fleißig wird mit formidablen Releases bis ins Detail an der Label-Geschichte gefeilt.

Mit einem Backkatalog von nahezu 70 Veröffentlichungen und regelmäßigen Labelnights in den heimischen Clubs Berghain/Panoramabar und Watergate war ein weiteres Statement im Albumformat also längst überfällig. Auf Diary No.2 finden sich nun 12 brandneue und exklusive Tracks, die den genreübergreifenden Sound des Labels zwischen Techno und House bestens portraitieren.

Diary No.2 ist dabei keineswegs eine uninspirierte Ehrenrunde. Während bei der ersten Compilation noch Marco Resmann für die Zusammenstellung zuständig war (neben Hawks Grunert ist er Mitbetreiber von Upon You), hatte diesmal DJ und Produzent Marcus Meinhardt, Kernmitglied der Upon-You-Künstlerriege sowie Mitbegründer der legendären Berliner Partyreihe HomeSweetHome, das Zepter in der Hand. Ein weiterer Unterschied zur ersten Veröffentlichung: der Fokus lag nun nicht mehr ausschließlich auf heimischem Talent. Neben bewährten Label-Artists wie Gunnar Stiller, Pele und ONNO & Marcus Gehrig wartet die Compilation mit internationalen, befreundeten Acts und Gleichgesinnten wie Mark Henning, Douglas Greed, The Glitz, Melohman, Javi Bora und RifRaf auf.

Von verspielten Vibrationen bis hin zu beizenden Beats, von zartem Timbre bis hin zu harten Synthie-Sounds deckt Diary No.2 das gesamte Grundgerüst der Techno- und House-Historie ab, ohne dabei im Retro-Sumpf einzusacken. Douglas Greeds einnehmender Opener „Sense“, unterlegt von Deliha de Frances, die die Zeilen „Everything was buzzing and sizzling and fizzing and twisting“ unterkühlt ins Mikro haucht, ist dahingehend tonangebend. Wobei RifRaf mit „Down from Heaven“ wiederum einen sphärisch verwobenen Klangteppich als Kontrastprogramm liefert. Ein Highlight der Compilation (ein ziemlich relativer Begriff, denn alle 12 Tracks sind im Grunde fulminante Highlights!) ist „Cursed“. Die erste Kollaboration zwischen Marco Resmann und Emerson Todd ist ein zauberhafter Track, der Sinuswellen geradewegs zum Schmelzen bringt, bis diese sich schlussendlich in nichts auflösen.

Inmitten von dezenteren und dunkleren Klangauswüchsen bringt „Orange Blossom“ von The Glitz und Nico Stojan „Looney Tunes“ im Elektroformat. Ein Track, der definitiv in Woody Woodpeckers Plattenkiste Einzug halten wird, wohingegen „Inflagranti“ implantierten 5.1-Sound im Gehörgang suggeriert. Natürlich versäumt es Tastemaker Meinhardt nicht, sich selbst auf der Compilation zu verewigen. Mit „Splash“ präsentiert er sich mit einem Kaleidoskop aus Tropicalia-Sounds in synthetischem Outfit. Das glorreiche Schlusslicht der Compilation bildet „Moldavia“, ein in epische Schwermut verpackter Track des Newcomer-Duos Melohman & Javi Bora.

Neben der äußerst eleganten CD-Verpackung sollte man außerdem Augen und Ohren nach dem 12“ Sampler offen halten. Des Weiteren steht im Oktober die dazugehörige Diary-Tour ins Haus. Bis Februar 2012 werden Label-Acts in wechselnder Besetzung durch Europa tingeln, geradewegs bis hin zum fünfjährigen Bestehen von Upon You, wenn weiterer innovativer Input darauf wartet, in die Geschichte des Labels einzugehen.

„Diary No. 2“ erscheint am 17. Oktober 2011 auf Upon You.

Tracklist:

01. Douglas Greed feat. Delhia de France – Sense
02. Mark Henning – Stacked
03. Rif Raf – Down From Heaven
04. Pele – C´est La Vie
05. Marco Resmann & Emerson Todd – Cursed
06. ONNO & Marcus Gehring – Elephant In The Room
07. The Glitz – Orange Blossom
08. Gunnar Stiller – Serious Mate
09. Nico Stojan – Inflagranti
10. Marcus Meinhardt – Splash
11. Santorini – Fly Away
12. Melohman & Javi Bora – Moldavia

„Upon You Diary No. 1“: