Berlinerin Nina Rabe findet es „Ekelhaft Romantisch“ | trndmusik

Berlinerin Nina Rabe findet es „Ekelhaft Romantisch“

Wilde Raves und Love Parade in den 90er Jahren? Die hat Nina Rabe alle verpasst. Als Teenager konnte sie wenig bis gar nichts mit elektronischer Musik anfangen und fühlte sich eher im Bereich der Singer sowie Songwriter und im Indie zu Hause.

Vielleicht ist es diese späte Liebe mit Mitte 20, die sie eiskalt erwischte und immer tiefer in ihren Bann zog, die den einzigartigen Sound ihrer DJ-Sets ausmacht. Obwohl hauptsächlich dem klaren, harten Sound von Techno und Minimal verschrieben, schreckt Nina Rabe nie vor Experimenten zurück und mischt gern genreübergreifend Tracks, die unterschiedlicher kaum sein können. Leidenschaft, Detailverliebtheit und eine gute Portion Groove machen aus ihren Sets Zeitzeugen ihres Gemütszustands. Ihr Herz gibt den Beat vor. „Ekelhaft Romantisch“ ist der Titel ihres aktuellen Sets.

Tracklist:

01. Trentemoeller – Wicked Dub
02. Joe Maker – Minimal Mexico
03. Sonne, Bacalao – Tagliatelle Piano (Umami Remix)
04. Rene Bourgeois – Placebo Domingo
05. Meiko – Banging Accordion (Carlo Ruetz Remix)
06. Sonic, Taste T. – Che Guevara (Taste T & Akezh Remix)
07. Orlando, Stereo Express – La Vie En Rose (Rene Bourgeois Remix)
08. Avrosse – Say Goodnight To The Bad Guy
09. Andrea Roma – Pi Pi Pi
10. Ted Spong – Nail
11. David Jach, Beatamines – The Bubble (Rene Bourgeois Remix)
12. Tomika – Del Cielo (Rene Bourgeois Remix)
13. No Regular Play – Owe Me ( Nicolas Jaar Remix)
14. Oliver Koletzki – Hypnotized (Chroma & Inexcess Remix)