„Wir waren wie Dick und Doof nur halt ohne dick und doof zu sein“ von TheKais

TheKais stammt aus einer Mittelstadt im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen und lebt aktuell in Berlin, aber zur seiner Schande gestehen muss, nichts mit Medien zu machen. Allerdings darf er manchmal auflegen, und mag es ansonsten, seine Lieblingstracks in einer bestimmten Reihenfolge unter die Leute zu bringen. Sein Lebenstraum: Einmal im Grand Hotel van Cleef übernachten. Sein aktuelles Set: „Wir waren wie Dick und Doof nur halt ohne dick und doof zu sein“.

Tracklist:

01. Archive – Day That You Go (rampue Remix)
02. Mia – Oder nicht oder doch (Ryan Davis Rework)
03. The Band That Never Met – I’m On Fire
04. Alpines – Chances (Cyril Hahn Remix)
05. El Txef A – In
06. D/R/U/G/S – The Source Of Light (Max Cooper Remix)
07. Hauschka – Radar (Michael Mayer Remix)
08. Matthew Herbert – It’s Only (DJ Koze Remix)
09. Fink- See it all (Daniel Zuur Remix)
10. Lake People – Point in Time
11. Britta Arnold – You Can See Me
12. Lake Powel – Bright Eyes, Dirty Hair
13. Nico Stojan – After The Hour
14. Luciano – Rise Of Angel (Andrea Oliva Remix)
15. Rampue – Zwitscherzwitscher
16. Acid Pauli & Nannue Tipitier – Zeit löschen
17. Gregor Tresher – Leaving
18. Fritz Kalkbrenner – Scissor Kick
19. Patrick Schulze – Down The Burning Ropes (Rework)
20. Rashid Ajami – Rule The World (Soul Button Epic Remix)
21. Hunter/Game – Refeel
22. Dama und Raabe – Mondini
23. The Drifter – Day and Night
24. Patrick Alavi – How Much That Means To Me (Miguel Campbell Re-Edit)
25. Sailor & I – Tough Love (Ben Pearce Remix)
26. José González – Crosses (Moritz Guhling’s Beschützer Remix)
27. Daughter – Medicine [Electrohertz~ Thinkfull Edit]
28. CC – Colorblind (O.S. Edit)
29. The Cure – Lovecats (Love Echo Cover)