Techno-Dokumentation „Berliner Sommer“ soll ins Kino kommen

„Es geht um das Leben mit Techno. Das Gefühl der hedonistischen Yippie?Yeah?Gesellschaft zwischen Euphorie und dezenter Melancholie. Menschen als treibende Kraft, als außergewöhnlicher Motor. Hinter den Laptops und Plattentellern ? und davor.“

So heißt es in der Projektbeschreibung zur geplanten Techno?Doku „Berliner Sommer“ auf Startnext. Ein umfassender Film soll es werden, ein Film, der sich abhebt von der Masse der Technoclips, der die Szene mit der nötigen Zurückhaltung porträtiert. Spätestens seit dem Film über die Bar 25, der auch über die Crowd finanziert wurde, ist Berliner Techno in aller Munde. Nun soll also der Sommer selbst ins Kino.

Nicht jedem ist das geheuer und so gibt es schon die zu erwartende Kontroverse im Netz. „Dank euch fühle ich mich wie im Zoo. Viele Nicht?Berliner sprechen mich an, dass Berlin doch so „geil“ sei. Das nervt mich, mit dem Film verstärkt ihr das auch noch“, schreibt ein anonymer Nutzer in den Startnext?Kommentaren.

Regisseur André Spilker, der schon 2009 als Kameramann und Cutter der Webserie „Afterhours“ auf einem Portal der deutschen Telekom auf sich aufmerksam machte, ist sich des Problems durchaus bewusst: „Deshalb setzen wir auf Crowdfunding. Wir wollen nicht, dass die Tonalität des Films von außen bestimmt wird. Wir sind ein Teil der Szene und wollen eng mit der Szene arbeiten.“

Das sehen die Künstler des Berliner Sommers übrigens ähnlich. So haben sich bereits diverse Acts vor der Kamera des Filmteams eingefunden, um kurze Teaser zu drehen, die Lust auf den Sommer machen sollen. Und die Mischung stimmt: Von Underground?Acts wie Dirty Doering bis zum bekannten DJ Alle Farben hat das Projekt Unterstützung aus unterschiedlichsten Richtungen.

30.000 € will der Film über Startnext, das größte deutsche Crowdfunding?Portal, generieren. Eine stolze Summe, zumal Crowdfunding in Deutschland längst nicht den gleichen Ruf genießt wie in den USA. Ob die Ziele zu hoch gesteckt waren, oder der Berliner Sommer auch filmische Realität wird, zeigt sich in 40 Tagen. Bis dahin muss die Zielsumme erreicht sein.

Mehr Informationen zum Projekt: www.startnext.de/berlinersommer.