Free Download: Niju – Golden Rider

niju

Niju – so nannten die vorzeitlichen Höhlenvölker des Morgenlandes jenen mystischen Wasserfall, an dessen Quelle sie in jeder siebten Nacht zusammenkamen, um sich zur hypnotischen Felltrommel und der Rassel des Schamanen in die ewigen Jagdgründe zu träumen. Die Wahrheit ist das nicht. Niju belebt schlicht die Fantasie.

Während sich gewöhnliche Clubsets oft wie ein holpriger Hindernislauf durch deinen Gehörgang anfühlen, sind die Mixe vom Musikproduzenten Niju vom Label Diskotiere eine Reise durch einen elektronischen Hochseilgarten. Schwebend tanzt man unter einem emotionalen Wasserfall an vielfältiger Kreativität. Sets aus treibendem Deephouse, Tech-House Variationen bis zu hin zu Downtempo Einflüssen beschreiben das Spektrum des DJs.

Kurz vor seinem Gig auf der diesjährigen Fusion verschenkt der Produzent eines seiner Werke: „Golden Rider“.

trndmusik: Woher kam die Idee zum Track?

Niju: Die Idee kam eines Abend, als ich und Timo Eberle – ein guter Freund – von einem Vereinstreffen nach Hause fuhren. Während wir uns unterhielten, lief nebenbei im Radio das Original von Joachim Witts „Goldener Reiter“. Sofort ergriff uns der monotone Gitarren-Loop und der Flow des Lieds. Ich war nie ein großer Verfechter der Neuen Deutschen Welle, aber irgendwas hat mich dann doch geritten, daraus etwas zu basteln. Letzten Endes ist aus vielen kleinen Song-Schnipseln der Track entstanden. Leider konnte ich nur den Refrain nutzen, da Herr Witt es versteht, in seinen Texten betont undeutlich zu sprechen, was dem Track aber nicht schlecht macht.

trndmusik: Wieso als freier Download?

Niju: Ganz einfach: Weil ich nicht mit hart erarbeiteten Künsten anderer meine Lorbeeren verdienen will und Herr J. Witt die Anerkennung schwer verdient hat.

trndmusik: Was steht in nächster Zeit bei Dir an?

Niju: So einiges! In zwei Wochen gibt es eine Party im Tanzhaus West in Frankfurt. Dort wird die Gründung des neuen Labels Diskotiere und zugleich auch mein erstes Release „Würze im Schnee“ gebührend gefeiert. Die Remixe kommen von Niklas Ibach und den etwas-anders-Jungs aus Köln. Natürlich spiele ich dieses Jahr auch im gemütlichem Rahmen des Arab Underground Camp in der Space Bar für drei bis vier Stunden, was sicherlich ein Highlight darstellen wird. Auch der Gig mit Rampue im Strandbad-Neckarau in Mannheim, bei dem ich mein neues Liveset präsentiere, wird etwas ganz Besonderes.

[wpdm_file id=71]