„Life is short – eat dessert first!“ vom Leipziger Marc DePulse

marcdepulse

Das Mixtape „Life is short – eat dessert first!“ vom in Leipzig lebenden Marc DePulse enstand im Mai 2014 in seinem eigenen Studio. Zeitgleich ist das Set ein weitere Podcasts vom Projekt elektroaktivisten. „Podcasts sind in meinen Augen wirklich zur Massenware geworden. Was aber auch nicht schlimm ist, denn jeder DJ mixt gerne Musik und jeder Konsument kann davon nicht genug bekommen“, sagt DePulse über die Zusammenstellung. „Ich kenne die Community und den Output der elektroaktivisten über die Jahre sehr gut und finde mich da musikalisch auch wieder.“ Wie er die Tracks für den Mix ausgesucht hatte? „Ich wurde im Laufe der Zeit öfters gefragt, ob ich im Club genau so “ruhige Musik” spiele, wie in meinen Podcasts. Natürlich nicht! Im Club spielt man keine Schmuse-Musik.“ Im Club ginge es darum, die Leute zum Tanzen und ihre Schuhe zum Qualmen zu bringen. Also wollte er einen Bogen zu den ruhigen Tönen und der Musik, die nachts zur Primetime im Club läuft, spannen. „Der Mix beginnt sehr ruhig und steigert sich dann immer weiter rein. Ich denke und hoffe, dass ich das in den 83 Minuten genau so rüberbringen konnte.“

Tracklist:

01. David August – Epikur
02. Daniel Bortz feat. Nils Corssen – The misery (NU and Pauli vs. Acid Remix)
03. SiS – Talking to the birds
04. Marc DePulse – Seriously? (Niconé ahahaha Remix)
05. Marco Resmann – Life about to change
06. Matthias Meyer – Becuz
07. Super Flu – Jo Gurt (Stephan Bodzin Remix)
08. Raxon – Badcave
09. MashNoir – 20000 Phenomena
10. Tiga vs. Audion – Let´s go dancing
11. Kaiserdisco – Devon
12. Terranova – Tourette
13. RAR – Hool
14. Aaaron – What I got