25 Jahre Techno – „Willkommen im Club“ auf ARTE

Noch bis zum Sonntag, den 24. August 2014, feiert der deutsch-französische Fernsehsender ARTE die Musik und Popkultur der 1990er Jahre. In der kommenden Sendung wird die Entwicklung der damals noch relativ jungen Techno-Bewegung beleuchtet. Die Dokumentation „Willkommen im Club – 25 Jahre Techno“ – die im Rahmen der ARTE-Reihe „Summer of the 90s“ läuft – beschreibt den langen und steinigen Weg, den diese Musikrichtung genommen hat. Von den Anfängen 1986 in Detroit, bis hin zu den Siegeszügen von Berlin und Manchester: Techno wurde in diesem Jahrzehnt zur Partykultur.

kalkbrenner

Die Dokumentation erzählt die Entstehungsgeschichte des Techno, einer Musikrichtung, die Anfang der 90er Jahre noch belächelt, inzwischen jedoch international anerkannt wird und Menschen auf der ganzen Welt verbindet. Ein wichtiger Aspekt ist zudem die Internet-Revolution, die der Musikszene mit ihrer technologischen Experimentierlust völlig neue Dimensionen eröffnete.

Erfunden wurde der „Techno“ 1986 in Detroit. Seine Begründer Juan Atkins, Derick May und Kevin Saunderson waren alle drei stark vom Sound der kultigen Nighttime-Sendung „Midnight Funk Association” und ihrem Moderator Charles „The Electrifying Mojo” Johnson beeinflusst. Den zündenden Funken brachte dann das Hörerlebnis „Autobahn”, das erste Album von Kraftwerk (1974), den Pionieren der Elektromusik.

In Europa entwickelten sich Berlin und Manchester zu den Techno-Hochburgen. In den 90er Jahren fanden hier die ersten Rave-Partys statt. Nach den Hippies der 70er feierten 1988 die Raver ihren „Summer of Love”.

Da der Ecstasy-Konsum explosionsartig anstieg und die Partylust keine Grenzen mehr kannte, verabschiedete das britische Parlament 1994 die „Criminal Justice Bill” – ein Gesetz, das Rave-Partys schlichtweg verbot. Im Gegenzug radikalisierte sich die Techno-Bewegung und hob die „Free Partys” aus der Taufe. Viele Bands wie beispielsweise Spiral Tribe erklärten Techno zum Lifestyle und lehnten die gängige Club-Musik ab als zu kommerziell ab. Mit Daft Punk und ihrem Debütalbum „Homework” (1997) stieg ein neuer Stern am Firmament der Free-Party-Szene auf, der auch Frankreich ein Fähnchen auf der Weltkarte der Technomusik sicherte.

Der Queen Club in Paris organisierte „Respect”-Partys ausschließlich mit Electro. Die Pariser DJs/Produzenten exportierten sich so gut, dass sie das Clubbing wieder salonfähig machten. Die zu ihren Anfängen eher abfällig betrachtete Techno-Musik gilt heute, 15 Jahre nach ihrer Entstehung, ganz selbstverständlich als der Soundtrack der 2010er Jahre.

TV-Austrahlung: Samstag, 23. August 2014 um 1:05 Uhr.

Auch sehenswert: „Party auf dem Todesstreifen“