Erstes Album von Gunman in den Startlöchern

dailymirror

Am 1. September 2014 ist es soweit: Der aus Göttingen stammende DJ und Musikproduzent Gunman released seinen ersten Longplayer. Sein Debütalbum, das den Titel „Daily Mirror“ trägt, wird auf Vinyl und in digitaler Form erscheinen. Die Kollektion, die zehn Tracks beinhaltet, soll vom Label Shaker Plates publiziert werden.

trndmusik: Was war dein erster Gedanke, als dein erstes Album endlich vollständig war?

Gunman: Das war: Wie stelle ich meine Ungeduld ab? Da habe ich etwas fertiggestellt und ich will, das es erscheint. Aber dazu kommt ja noch das perfekte Artwork, das Mastering und die Promotion. Alles, wie ich jetzt weiss, zeitraubende Dinge. Aber es sollte ja perfekt sein. Somit hat sich die Geduld gelohnt und hoffentlich wird sie auch belohnt.

trndmusik: Woher kam die Idee für einen Longplayer?

Gunman: Ich hatte zu der Zeit einige Tracks mit M.in zusammen gemacht und bastelte so vor mich hin. Daraus entwickelten sich mehrere Tracks, die ich immer weiter bearbeitete. Dann hatte ich so sechs Stücke zusammen und dachte mir: Album! Warum nicht? So ging der Gedanke dahin, ein Themenalbum zu machen, welches eine Botschaft transportiert. Unsere Umwelt und unser tägliches“Drumherum“ als musikalische Tageszeitung: „Daily Mirror“. Für mein erstes Album war auch klar, dass ich es auf Vinyl haben möchte.

trndmusik: Wie und wo ist das Album bzw. die einzelnen Tracks entstanden?

Gunman: Mein MacBook, Ableton und ich führen mittlerweile eine harmonische Beziehung. Vor einem Jahr habe ich mir ein kleines 6qm-Studio eingerichtet und sitze dort fast täglich und arbeite. Die besten Ideen hatte ich Urlaub. In Italien bei einem Gewitter entstand „Hey Hey“. An der Nordsee „Shopping Funk“, wo das mitfahrende Pärchen das Vocal eingesprochen hatte. Auf Norderney traf ich H.P. Baxter auf der Milchbarparty mit Blank &Jones. Mein befreundeter Koch von seinem Hotel winkte ihn zu uns und wir standen zwei Stunden an der Bar und unterhielten uns. Wir mussten ca. 40 mal für Fotos mit Gästen Platz machen. So kam mir die Idee zu „Sorry For Disturbing“.

trndmusik: Wieso erscheint der Longplayer gerade auf dem Label Shaker Plates?

Gunman: Ich habe Shaker Plates vor zwei Monaten übernommen und möchte es natürlich, wenn auch etwas verändert, weiterführen. Da war klar, dass dies die beste Plattform ist, meine Musik nach vorne zu bringen. Das Unterlabel „Rüttelplatten“ soll wiederkommen. Es gibt schon tolle Kontakte mit neuen Künstlern, die frischen Wind in die Produzentenszene bringen. Im Oktober soll dann das Remixalbum zu „Daily Mirror“ herauskommen.

Tracklist:

01. Fruits Are Ok
02. A Letter To Your Ear
03. Shopping Funk
04. Hey Hey
05. Tronic Gym
06. Acustica Electronica
07. The Loco Zoo
08. Genetic Fear
09. Sorry For Delay
10. G-Town Love Affair