Ill-Luzion und sein Stück „Aufbruch“

illluzion

Der Produzent Ill-Luzion, der 1986 in Donezk zur Welt kam, hat ein neues Werk kreiert. Die Nummer „Aufbruch“, so der Titel des Tracks – vollendete der Musiker während eines Aufenthalts in den Niederlanden. Nach „Regrets“ und „The Fog“ bietet er das neue Stück via trndmusik als freien Download an.

trndmusik: Gibt es eine Entstehungsgeschichte zur Nummer?

Ill-Luzion: Ich habe frisch meine Ausbildung zum Fachinformatiker beendet, die mir endlos Zeit geraubt hatte und nach Vollendung des Albums das erste Mal seit Jahren wieder etwas Zeit gehabt, um etwas Neues zu basteln, was nicht für das Album („Midnight Visions“ – A. d. R.) bestimmt ist. Zusätzlich wechselte ich von der Macwelt zurück zu Windows, bemerkte aber ganz schnell, dass Cubase mir niemals mein geliebtes Logic ersetzen kann. So hatte ich erst einmal weder Geld noch Zeit weiterzumachen. Jetzt, wo der Stress sich gelegt hat, verspüre ich einen leichten Tatendrang und hoffe, dass sich das mit der Zeit wieder anhäuft.

trndmusik: Wie und wo ist das Werk entstanden?

Ill-Luzion: Das Grundgerüst wurde zu Hause angefangen. Wie schon erwähnt, ist es länger her, seit ich den Anfang eines neuen Tracks geschrieben habe. Nach mehreren Stunden kam ich zu keinem erfolgreichen Ergebnis und alles wirkte so gezwungen – immerhin war ich aus der Übung und hatte nicht viel Zeit zum Rumprobieren. Das Projekt wurde abgespeichert und erst einmal für paar Wochen aus den Augen gelassen. Vollendet wurde es in meinem Urlaub in Holland, wo ich mal wieder Zeit und Motivation verspürte. Der Großteil meiner Tracks wird auf einem Notebook programmiert. Die restlichen Feinheiten werden dann zu Hause mit Midi-Keyboard und meinen Studiomonitoren ausgeglichen.

trndmusik: Wieso bietest Du das Stück wieder als freien Download an?

Ill-Luzion: Mein Ziel, ein Album rauszubringen, habe ich mir nach fünf Jahren harter Arbeit und Rumquälerei endlich erfüllt. Ich möchte es wieder etwas Ungezwungener angehen, Neues ausprobieren, ohne rote Fäden ziehen zu wollen oder nach einem Konzept zu suchen und so lange an Sachen rumzuspielen, bis ich nichts mehr davon hören kann. Die Zusammenarbeit mit trndmusik ist so schön unkompliziert und unsere Geschmäcker gehen dabei nicht so weit auseinander. Das trifft sich gut, um mir ein paar Meinungen einholen und rumzuprobieren, bevor ich wieder mit neuen Album- oder EP-Ideen loslege. Dazu kommt, dass mich schon auf meinem Album störte, dass ein großteil der Songs auf Four To The Floor Drums setzt – sowie auch der aktuelle Track. In meinen zukünftigen Projekten möchte ich mehr experimentieren. „Midnight Visions“ ist zum größten Teil in meiner Deep-House- bzw. Tech-House-Phase entstanden. Seitdem habe ich viele Eindrücke und Input gesammelt und möchte das verwerten. Mir gefällt die Tatsache, dass der neue Track einen deutschen Titel trägt. Das verleiht ihm zusätzliche Atmosphäre – ein kleiner Tapetenwechsel sozusagen.

trndmusik: Was steht in nächster Zeit bei Dir an?

Ill-Luzion: Ich versuche mich wieder an eine EP. Die Vollendung einer EP fällt mir wesentlich leichter. So kann ich mich erst einmal in Ruhe ausprobieren, um anschließend ein großes Projekt anfangen zu können. Ich hoffe, dass ich aus den Fehlern von „Midnight Visions“ gelernt habe.

[wpdm_file id=98]