A Forest publizieren ihren Longplayer „Grace“

aforest

Fabian Schuetze und Friedemann Pruss sind weitgereiste Musiker. Sie spielen in vielbeachteten Indie- und Electronica-Projekten und haben sich nun zusammengefunden, um Dinge zu ändern. Die ungewöhnliche Besetzung aus zwei männlichen Stimmen, Schlagzeug, Synthesizern und Samples entwickelt mit den hörbaren Einflüssen aus Hip Hop, Electronica, Singer-Songwriter, Soul und Minimal Techno eine eigentümliche Anziehungskraft. Am 2. Oktober 2014 brachten sie unter ihrem Alias A Forest den Longplayer „Grace“ raus. Das Album umfasst neun Tracks – wovon einer bei trndmusik Premiere feiert: „My Kite II“.

trndmusik: Wann entstand bei Euch die Idee, einen Longplayer zu produzieren?

A Forest: Nach drei Jahren Pause wussten wir irgendwann letztes Jahr, dass 2014 ein neues Album von uns erscheint. Erste Skizzen sowie erste Ideen eines Sounds standen damals. Danach haben wir angefangen, kontinuierlich zu arbeiten.

trndmusik: Wie und wo entstanden die neun Werke?

A Forest: Viele sind in unseren eigenen Homestudios mit alten analogen Synthesizern produziert worden. Die Drums wurden dann für die finale Produktion aufwendig live eingespielt. Ebenso gab es Vocal-Sessions in externen Studios.

trndmusik: Auf welchem Label erschien das Album?

A Forest: Bei Analogsoul / Broken Silence als CD und Vinyl. In digitaler Form und als Stream ist der Longplayer natürlich auch erhältlich.

trndmusik: Aus welchen Einflüssen habt Ihr Euch bei den Tracks bedient?

A Forest: Der Anspruch war, ein innovatives Pop-Album zu machen. Bei dieser Platte schlägt unsere Hip Hop Sozialisation durch, aber bei uns spielen auch viele nichtmusikalische Dinge eine Rolle: Filme, Literatur, Bilder und Stimmungen.

Tracklist:

01. Flagboy
02. Fields
03. Parcours
04. My Kite II
05. Surfaces
06. A Mountain
07. The Man That Plants The Trees
08. Picture
09. The Shepherd