LIKEparty #01 erscheint mit fünf Werken auf Vinyl

likeparty

Am 16. Januar 2015 brachte das Kölner Label LIKE Records den ersten Teil seiner neuen Vinylreihe in den Handel: LIKEparty #01. Die Kollektion umfasst fünf Stücke, die von David Hasert, Bryan Kessler, Matteo Luis, Johannes Klingebiel und Marc Lansley angefertigt wurden. Wir sprachen mit Hasert über die Veröffentlichung – und wie die Künstler für die Zusammenstellung ausgesucht wurden.

trndmsk: LIKEparty #01 – so heisst der neuestes Release von LIKE Records. Woher kam die Idee für die Zusammenstellung?

David Hasert: LIKE ist ja ein Label, welches aus unserer gleichnamigen Partyreihe entstanden ist. Ziel war es, LIKE auf seine Ursprungsidee zu limitieren und mal wieder etwas ziemlich eindeutig Tanzflächenorientiertes zu machen. Da wir nach einer Reihe digitaler Release auch unbedingt mal wieder Vinyl machen wollten, hat uns das Ganze in der Spiellänge begrenzt und so sind wir bei dem Format dieser Mini-Compilation mit fünf Stücken gelandet, welches sich als ziemlich Optimal entpuppt hat, wie ich finde, weil es den Zuhörer nicht erschlägt und den Fokus auf jedes einzelne Stück legt.

Wie wurden die Künstler und deren Tracks ausgesucht?

Wir signen ja in dem Sinne keine Künstler. Alle Artists sind Leute, die ich auch persönlich kenne und schätze und die, wie Bryan Kessler und Matteo Luis, von Anfang an dabei sind, oder mit denen eine langjährige Kollaboration besteht, so wie es bei Marc Lansley von Kompakt oder Johannes Klingebiel von Ancient Future der Fall ist. Davon abgesehen, dass ich nicht mit Leuten arbeiten möchte, die ich noch nie persönlich gesehen habe, ist mir auch die Grundhaltung der Artists sehr wichtig. Ich kann zum Beispiel mit niemandem arbeiten, der in seinem Leben noch nie was anders außer Techno gehört hat.

Du bist mit der Nummer „Moonglade“ vertreten. Wie und wo ist der Track entstanden?

Das Stück ist in den legendären Aacheney Roads Studios bei mir zu Hause entstanden, wo auch die meisten Recordings aufgenommen worden sind. Davon abgesehen, dass ich Flöten ziemlich gerne mag, fand ich die Idee super, diese kleine Melodie frei und ganz ohne Korset aus dem Nichts auftauchen zu lassen. Inspiriert hat mich ausserdem auch der Song „Royal Asycher Cut“ von DJ Koze.

Was steht nach der Veröffentlichung bei LIKE an? Wird aus der LIKEparty eine Reihe, die immer wieder rauskommt?

Diese große Resonanz macht natürlich direkt mal euphorisch und auch durch das Plattenanfertigen macht die Labelarbeit gerade wieder richtig viel Spaß. Prinzipiell läuft gerade mit LIKE Records sowie unseren Artists alles in eine sehr vielversprechende Richtung. Deswegen wird es aller Voraussicht nach auch eine Fortsetzung der LIKEparty geben. Nur Parties veranstalten wir selber kaum noch. Das ist irgendwie zu anstrengend geworden.

Tracklist:

01. Bryan Kessler – Du
02. David Hasert – Moonglade
03. Matteo Luis – On Call
04. Johannes Klingebiel – Bubble Trouble
05. Marc Lansley – The Shield