MQN: „Wir produzieren ehrliche Musik, da wir uns in keiner Hinsicht einschränken lassen“

pcody-lp

Die beiden Frankfurter Produzenten Nils Diezel und Tiago Walter bilden das Gespann MQN. Über trndmsk verschenken sie nun den kompletten Longplayer „Pay Cash Or Die Young“ – und erklären den Grund, wieso sie die Kollektion für „umme raushauen.“

trndmsk: MQN – so heisst Euer gemeinsames Projekt. Für welchen Sound steht Ihr beiden?

MQN: Man kann unseren Sound nicht wirklich in einem Genre definieren, doch grundsätzlich produzieren wir sehr organische Musik auf akustischer Basis – hauptsächlich mit einer Gitarre. Wir definieren es als ehrliche Musik, da wir uns in keiner Hinsicht einschränken lassen. Wir machen genau das, worauf wir gerade Lust haben.

Bislang habt Ihr vier Werke von Euch via SoundCloud veröffentlicht und als freie Downloads angeboten. Ist das auch weiterhin Euer Plan?

Auf alle Fälle, sharing is caring. Damit haben wir angefangen und damit hören wir auch nicht auf.

Wie schwer ist es, als Newcomer auf sich aufmerksam zu machen? Wird man nicht quasi dazu genötigt, seine ersten Produktionen kostenlos zur Verfügung zu stellen, um Hörer zu erreichen?

Absolut, es ist sehr schwierig – so wie jeder Anfang. Man wird nicht genötigt, aber es hilft unheimlich, um Reichweite zu generieren. So haben wir ja auch als Nils Diezel und Tiago Walter unsere Singleprojekte am besten pushen können. Gerade mit der wachsenden Kommerzialisierung von Social-Media-Portalen, die sich die Reichweite etwas kosten lassen, ist es nicht mehr leicht, Hörer für sich zu gewinnen.

MQN

Über trndmsk bringt Ihr nun ein Album – bestehend aus sechs Tracks – raus. Auf was dürfen sich unsere Zuhörer freuen?

Auf ein abwechslungsreiches Album, bei dem eigentlich für jeden etwas dabei sein sollte. Ob man eher die Ruhe genießt oder doch den Tune mit etwas mehr Energie mag. Es steckt eine Menge Herzblut drin und das hört man hoffentlich auch!

Wie lange habt Ihr an den sechs Stücken gesessen? Und wie und wo wurden sie produziert?

Wir haben ca. zwei bis drei Monate dran gesessen. Die Gitarrenaufnahmen fanden im Homestudio von Tiago statt und das Arrangement und der Mixdown wurde dann bei Nils in der Bude vervollständigt.

Plant Ihr für die Zukunft auch offizielle Release? Was wird demnächst bei Euch passieren?

Wir werden weiterhin einen Tune im Monat für umme raushauen, das steht soweit fest. Wir planen einen Liveact, den wir hoffentlich im Sommer zustande bekommen und dazu noch eine schöne kleine idyllische Location suchen. Wir werden auch noch ein zweites soziales Projekt verwirklichen, wenn es dieses Jahr noch mit der Zeit klappt! Dazu sagen wir nur: Get that kid a drum machine.

[wpdm_file id=147]

[wpdm_file id=148]

[wpdm_file id=149]

[wpdm_file id=150]

[wpdm_file id=151]

[wpdm_file id=152]