Ambient: „Inner Visions“ von Irwin Leschet

irwinleschet

„Seit Sommer 2012 hatte ich mehrfach die Gelegenheit, im Ausland an Ayahuasca-Zeremonien teilzunehmen“, erklärt Irwin Leschet. „Das hat unter anderem meine Art, wie ich Musik höre, verändert – und auch die Bandbreite meines Musikgeschmackes deutlich erweitert.“ Für den Kölner ist Musik in diesen Zeremonien ein sehr elementarer Bestandteil und sehr präsent. „Ich fing an, Musik in dieser Richtung zu kaufen und gezielt nach sehr speziellen Stücken zu suchen. Stücke, die in meinen Augen (und Ohren) eine besondere Kraft besitzen.“

Anfang Januar wurde der DJ gebeten, bei einem Workshop dieses Genre zu spielen. „Das kann man sich nicht als DJ-Set vorstellen, es geht eher darum, über knapp drei Tage immer wieder einzelne Stücke zu präsentieren“, so der Musiker. Im Nachgang des Workshops, der ebenfalls im Ausland stattfand, bekam er von vielen Teilnehmern Anfragen, was für Musik dies gewesen sei. „Daraufhin entschloss ich mich, einen Mix aufzuzeichnen, um primär den Teilnehmern die Musik, die sie ja sehr intensiv mitbekommen hatten, noch einmal verfügbar zu machen.“

Die Auswahl der Stücke war einerseits das Ergebnis von ca. zweieinhalb Jahren gezielten Suchens – jedoch zum Großteil auch den Stücken, die er Anfang Januar dort präsentieren durfte, geschuldet. „Entstanden ist der Mix dann aber entspannt bei mir zu Hause, wobei ich die Stücke eher chromatisch klassifiziert habe. Noch viel mehr als bei meinen normalen DJ-Mixen war es hier wichtig, eine gut funktionierende Reihenfolge zu finden.“

Sein Lieblingsstrack ist „ganz klar der letzte: „A Hini A Garan“. Was soviel wie „the one i love“ bedeutet. „Auch nach zwei Jahren treibt mir der noch die Tränen in die Augen.“

Tracklist:

01. Alchemist of Sound – Bonus Track
02. Sufi Omar Faruk Tekbilek – Whirling
03. Lisa Gerrard – Devotion
04. Armand Amar & Levon Minassian – Ar intch lav er
05. Flutuance – Sacrifice
06. Lisa Gerrard & Patrick Cassidy – Elegy
07. Lisa Gerrard & Patrick Cassidy – I Asked for Love
08. Denez Prigent – A Hini A Garan