Rey & Kjavik und seine „Muskel Kater“ EP

muskelkater

Rey & Kjavik ist zurück. Am 28. Januar 2015 veröffentlichte der Frankfurter Produzent seine neue EP auf dem Berliner Imprint Katermukke, das von Dirty Doering geleitet wird. Die Kollektion „Muskel Kater“ umfasst neben dem gleichnamigen Original-Track auch die Werke „Freak Hoe“ sowie „Casino“. Wir sprachen mit ihm darüber, wie der Titel der EP zustande kam und was für ihn Heimat bedeutet.

trndmsk: „Muskel Kater“ – so heisst Deine neue EP. Woher kam die Idee für die Zusammenstellung und speziell den Titel?

Rey & Kjavik: Der Name für die EP ist bei einem gemeinsamen Artist-Essen mit Dirty Doering, Sascha Cawa, Marcus Meinhardt, Matchy & Bott und vielen anderen entstanden. Einer aus der Bande kam zu spät zum Essen und die Jungs haben neckisch festgestellt, dass sein Shirt am Bauch ein wenig spannt. Er wies uns darauf hin, dass auch mein Shirt ein wenig mehr spannen würde als sonst, allerdings an Brust, Schulter und Armen. Ich sagte ihm, dass liegt daran, dass ich der Muskel Kater bin und alle am Tisch lachten. Somit war der Titel der nächsten EP klar. Der „Black Cat“ folgte jetzt der „Muskel Kater“.

Wie und wo ist sie entstanden?

Im Studio in Frankfurt am Main (zerosixnine).

Wird Katermukke langsam das Heimatlabel für Rey & Kjavik?

Mit Heimat verbinde ich wohlbefinden, verstanden zu werden und vor allem man selbst sein zu können. All das trifft zu.

Was steht nach der Veröffentlichung bei Dir an? Arbeitest Du bereits an weiteren Projekten?

Aktuell an einem Remix für Heinz Music, das Label von Marcus Meinhardt, und der neuen EP, die vom Sound Rey & Kjavik pur ist, aber trotzdem anders sein wird.

Tracklist:

01. Rey & Kjavik – Freak Hoe
02. Rey & Kjavik – Muskel Kater
03. Rey & Kjavik – Casino