trndmsk Future Stars #5: Trashlagoon – Nigel’s Nachtmusik

trndmskfuturestars5

Hinter dem Pseudonym Trashlagoon stecken Sebastian Welicki und Niklas Freund aus Düsseldorf. Die beiden Musiker, die es mittlerweile nach Berlin verschlagen hat, stehen für technoide und atmosphärische Melodien, die gleichwohl für das Wohnzimmer sowie dem Dancefloor geeignet sind. Nach Releasen auf dem französischen Label Delicieuse Records sowie dem Kölner Imprint Traum Schallplatten und auf Lenient Tales bringt das Techno-Duo Ende des Jahres wohlmöglich sein zweites Album in den Handel. Wir sprachen mit den Produzenten über die anstehende Veröffentlichung und über ihr Mixtape „Nigel’s Nachtmusik“ – die fünfte Ausgabe unserer Reihe Future Stars.

trndmsk: In welcher Atmosphäre ist der Podcast entstanden?

Trashlagoon: Sehr entspannt und tief in der Nacht – wie immer. Wir sind ja keine klassischen DJs und sehen das eher als Mixtape. Die Übergänge müssen perfekt, die Stimmung muss insgesamt gleichartig sein.

Wie habt Ihr die Tracks ausgesucht? Hattet Ihr ein bestimmtes Konzept dafür im Kopf?

Wir mögen Pampa Records und Geschichten. Unser Mixtape erzählt eine Geschichte, dafür muss man es aber aufmerksam hören.

Auch wenn es eine zusammenhängende Geschichte ist: Gibt es einen absoluten Lieblingstrack im Mixtape?

Das soll jetzt nicht arrogant klingen und wird wahrscheinlich nicht lange anhalten, aber es ist tatsächlich der letzte Track, der von uns für den Traum-Schallplatten-Release „Madhira“ geschrieben wurde. Die Platte kommt am 2. März 2015!

Ihr bringt bald Euer zweites Album raus. Wie wird es aufgebaut sein? Wie lange habt Ihr dran gesessen?

Unser zweites Album wird dreckiger, roher und freier. Wir möchten diesmal noch mehr mitklingen in jedem Geräusch. Alles zu Hause aufnehmen, weniger polieren, freier arrangieren. Wir möchten uns von diesem klaren Techno-Rahmen verabschieden und konventionsloser Arbeiten. Wir haben so viel gelernt in letzter Zeit und waren sehr, sehr viel Im Studio. Wir wollen versuchen, Stücke zu schreiben, die auch beispielsweise ohne elektronische Instrumente interessant sind und erst im Nachhinein klanglich polieren.

Das hört sich vielversprechend an. Wann und wo wird es erscheinen?

Da können wir noch nichts zu sagen leider. Es könnte Ende des Jahres auf Delicieuse Records kommen.

Was steht sonst noch bei Euch an?

Wir arbeiten gerade an einer Konzert-Show. Gleichzeitig wollen wir im Club verstärkt DJ-Sets spielen. Ansonsten ganz viel und intensiv am neuen Album arbeiten.

DOWNLOAD via The Artist Union
(MP3, 320 kBit/s, 1:06:22 Min., 160,9 MB)