Illys First Hour aus dem Berliner Sisyphos

illynoize

Am 14. März 2015 war der aus Halle an der Saale stammende Illy Noize zum dritten Mal Gast im Sisyphos in Berlin: „Meine Booking-Agentur My Favourite Freaks und das Sisyphos unterhalten schon länger eine innige Beziehung. Für mich war es bereits das dritte Mal im Sisy, aber es ist immer wieder auf’s Neue ein Erlebnis. Es ist irgendwie ein magischer Ort.“ Die Stimmung sei von Anfang an der Wahnsinn gewesen. „Ich habe immer eine kleine Trackauswahl, die ich mir vorher zurecht lege. Das reicht meistens für eine Stunde.“ Danach ist für den DJ vom Label Joyfriend komplette Improvisation angesagt.

Da er vergessen hatte, die Batterien seines Aufnahmegeräts voll aufzuladen, konnte Noize nur 76 Minuten seines Sets aufzeichnen: „Ich hatte das Gerät von Niko ausgeliehen und er sagte mir, dass neue Batterien gekauft werden müssen. Das habe ich dann auch prompt kurz vor dem Gig in einem Spätverkauf getan. Vorne an der Kasse stand eine offene Packung für 2,50 €. Den Verkäufer hatte ich noch auf 1,50 € runtergehandelt – wegen der offenen Packung. Na ja, dann waren halt nur halb leere Batterien drin. Karma halt.“

Sein absoluter Lieblingstrack im Mix ist noch immer der Âme-Edit von Paul Simon: „Einfach immer wieder lustig, die Reaktionen zu sehen. Einige schauen komisch, andere singen mit, wieder andere sind total begeistert oder eben eher nicht. Da gibt’s schon so einiges zu bestaunen.“ Aktuell spielt Noize gerne „It’s all about love“ von Roy Davis, Emanuel Saties „All Things Go“ sowie die vor einigen Wochen erschienene EP seines Labels – Joyfriend.