Kvadrat: Dokumentation über die Realität eines Techno-DJs

Der Filmemacher Anatoly Ivanov hat für eine ganz unaufgeregte Dokumentation den russischen Musiker Andrey Pushkarev begleitet und zeigt eindrucksvoll die nüchterne Realität eines Techno-DJs. In „Kvadrat“ begleitet Ivanov den DJ durch seine Tage und vor allem seine Nächte.

kvadrat

Filmed as a hybrid between a road-movie and a music video, the film not only illustrates the festive atmosphere of techno night clubs, but also reveals the lesser known side of this profession: weeks of track selection, lengthy travel, difficult schedule. The film suggests to reconsider the stereotype of a popular musician, to find out whether the artist is happy, to ponder what’s most important to him and his audience? Shot in Switzerland, France, Hungary, Romania and Russia, the film omits the typical documentary elements: no interviews, no explanatory voice-over, no facts, no figures. The visuals and the techno music replace them, leaving the detailed interpretation to the viewer.

Der deutsche DJ und Journalist Tanith hat die Dokumentation treffend zusammengefasst:

Dabei kommt der Film angenehmerweise ohne viel Gerede oder erklärende Moderation aus dem Off aus. Tage und Nächte verschwimmen zu einer wach, müde, schlafend wechselnden Abfolge von mal mehr und mal weniger spektakulären Ereignissen zuhause, auf Reisen, im Club. Auch Andrey’s Gesichtsausdruck ist in diesen Momenten, die meist nicht unbedingt für Twitter oder Facebook Statusmeldungen oder ein beneidenswertes Instagrambild taugen, eigentlich auch immer der gleiche. Was der Doku aber keinen Abbruch tut, es plätschert halt so dahin wie ein sehr langes Musikvideo auf das man sich einlassen muß und läßt einfach die Bilder wirken. Damit ist die Doku realistischer und authentischer als das, was einem sonst so als das glamouröser DJ Lifestyle aufgetischt wird.

Prima Anschauungsmaterial für Eltern, deren Kinder unbedingt diesen Beruf ergreifen wollen auch.