Neue EP von Session Restore draußen

sessionrestore

Die neue EP vom Duo Session Restore, das in Hannover und Berlin zu Hause ist, erschien im vergangenen Monat. Über das Frankfurter Imprint Separate Skills Recordings kam die Kollektion „An Obvious Pattern“ raus. Die vier Tracks wurden bereits am 13. April 2015 als Vinylexemplare veröffentlicht, das digitale Release erfolgte nun am 13. Mai 2015. Wir sprachen mit dem Label über die Publikation.

trndmsk: Woher kam die Idee für die EP? Wo habt Ihr Euch die Inspiration geholt?

Separate Skills Recordings: Der Ursprung von „An Obvious Pattern“ liegt in der Idee, der erste Various Artists auf Separate Skills im Jahr 2014. Diese ist aus vielen unterschiedlichen Gründen, so wie einmal angedacht, leider nie enstanden. Session Restore waren Teil dieser Idee und lieferten damals den ersten Track. Dieser ist übrigens nicht auf der EP zu hören. Dennoch waren die beiden Hannoveraner entschlossen und wollten unbedingt dabei sein. Nachdem klar war, dass ein Projekt mit etwa vier Artists immer mehr Zeit in Anspruch nahm, die Kapazitäten der Presswerke immer enger wurden und der Release-Plan so nicht mehr einzuhalten war, entschieden wir uns für eine EP mit Session Restore.

Wie und wo sind die vier Werke entstanden?

Die Tracks entstanden in Hannover und Berlin. Da Christoph in Hannover und Mark in Berlin lebt, teilen sich die beiden die Arbeit per Remote. Die beiden sind ein eingespieltes Team und können sowohl gemeinsam im Studio, aber auch über viele Kilometer hinweg gut zusammen produzieren.

Wie kam der Kontakt zum Label zustande?

Man sollte an der Stelle erwähnen, dass Christoph Stach und Mark Rheinländer gemeinsam das Label Rauh Audio betreiben und in Hannover aktiv in der Szene mitwirken. Es gibt Kooperationen mit dem Tiefenrausch, das Dubtechno Label aus Hannover. Die Kontakte entstanden, als Roberto Corizzo aka Hydergine nach seiner Debüt-EP auf Separate Skills für Tiefenrausch die Katalognummer vier lieferte und im Anschluß in Kooperation nach Frankfurt und Hannover eingeladen war.

Wurde bewusst auf Remixer verzichtet?

Das ist eine tolle Frage, denn genau in dieser Frage steckt die Wiege der aktuellen Separate Skills Platte von Session Restore, die sich einst für Remixe angeboten hatten und heute ein tolles Release ohne zusätzlichen Remix zu Tage brachten. Die Philosophie, den Remix möglichst zu vermeiden, steckt in der Geschichte von Separate Skills Recordings. Ist ein Track im Original stark genug, um ohne Remix auszukommen? Bisher sahen wir keinen Grund, Tracks mit zusätzlichen Remix auf einer EP unsere Künstler zu verabschieden. Wenn wir das möchten, machen wir das gezielt als eigenständige Katalognummer.

Tracklist:

01. Session Restore – Visus
02. Session Restore – Nine
03. Session Restore – Anchor
04. Session Restore – Reduction