1 Stunde und 20 Minuten Berk Offset

berkoffset

Das Freude am Tanzen– und Musik Krause-Mitglied Berk Offset steht für wilde technoide Klangexperimente, harte Beats und ausgefrickelte Veröffentlichungen. Für den Neustart der Podcastreihe vom Projekt Analogsound hat der DJ, Produzent, Erziehungswissenschaftler und stets gutgelaunte Musikkumpan aus Jena ein ziemlich heruntergekühltes Set zusammengestellt, das bei 37°C Raumtemperatur in der Toskana-Therme Bad Sulza entstand. Wir sprachen mit dem Betreiber des Labels Wakkler über den Mix.

trndmsk: Wann und in welchem Umfeld ist das Set entstanden?

Berk Offset: Der Mix ist gleich nach Neujahr, genauer gesagt am 3. Januar 2015, entstanden. Nun, das ist nur zur Hälfte richtig. In dieser Nacht war ich vom Liquid Sound Club eingeladen, in der Therme zu Bad Sulza ein besonderes Set zu spielen. Es war ein ganz besonderes Setting, denn es gab keinen Floor in dem Sinne. Die Zuhörerschaft trieb chillend im warmen Salzwasser, das durch eine wunderbare Anlage unter der Oberfläche beschallt wurde. Gut gehört hat also nur, wer sich drauf eingelassen hat, wer am besten gechillt hat, sprich weit eingetaucht ist. Das komplette Set ging drei Stunden und wurde vor Ort aufgenommen. Für den Podcast habe ich wenige Tage später drei Teile (Anfang, Mitte, Ende) ausgeschnitten, zusammengefriemt und ihn so auf eine Stunde eingedampft.

Schneidest Du oft deine Mixe mit?

Mixe nehme ich sehr gerne live in Klubsituationen auf. Zu Hause an den Turntables ist das nicht so mein Ding, da ich beim Musikmachen immer Leute beobachten will. Der Kontext, der sich beim Liquid Sound bot, war natürlich nochmal etwas ganz Besonderes. Und Mischungen aus Ambient und IDM, danach wird man ja auch recht selten gefragt.

Wie kam der Kontakt mit Analogsoul zustande?

Ich kenne die alte Jenaer Analogseele, Clemens, schon seit einigen Jahren. Von daher waren die Drähte recht kurz und wir fanden schnell zueinander. Ich schätze die facettenreiche und umtriebige Arbeit der Analogsoulisten sehr!

Wie hast Du die Tracks für diese besondere Location damals ausgesucht?

Das ist wirklich schwer zu sagen! Es ist vor Ort im Bad Sulzaer Ausguck mit der Unterstützung von gutem einheimischem Bier, funktionierenden Plattenspielern und CD-Playern plus simuliertem Subtropenklima unter Anwesenheit von schwimmenden und fachsimpelnden Freunden so geschehen, wie es geschehen ist.

Gibt es einen absoluten Lieblingstrack im Set von Dir? Und welche drei Songs sind derzeit in jedem Deiner DJ-Sets zu finden?

Das Set besteht nur aus Lieblingstracks: Es sind selten laut gehörte B-Seiten, Stücke von befreundeten Musikern, unveröffentlichte Testschnipsel, bereits 65 Jahre alte DDR-Schallplatten und allerlei unerhört tolles Liedgut. In meinen üblichen DJ-Sets findet sich derartige Musik nur vereinzelt, dafür ist die hier im Podcast gespielte Musik meist zu schwer, zu verkopft und primverzählt oder für Klubkontexte einfach nicht so richtig passend. Vor drei Jahren ist jedoch ein neues Projekt aus der Dämmerung gestiegen, das mir darauf einen anderen Blick verschafft. Bald mehr!