Tinush will Tracks aus eingeschickten Sounds basteln

tinush

„Ich bin vor einiger Zeit auf die Idee gekommen“, verrät der Produzent Tinush über sein derzeitiges Projekt, bei dem man ihm selbstaufgenommene Audio-Dateien zukommen lassen kann, aus denen er am Ende eine EP bastelt. „Ich hatte es damals auch schon mal angekündigt, bekam jede Menge Sounds zu geschickt und war plötzlich leicht überfordert. Es waren verhältnismäßig viele, denn damals hatte ich noch nicht so eine Reichweite wie heute. Etwa 50.“ Dabei versprach der Dortmunder, dass er jede Sounddatei in sein Lied verarbeitet, da „ich nicht mit einer so hohen Zahl an tatsächlichen Interagierenden gerechnet hatte.“ Anschließend wurde das Projekt erst einmal auf Eis gelegt, da er immer mehr zu tun hatte.

„Ich will die Idee aber nicht verwerfen und habe sie wieder aufgegriffen“, sagt er nun. „

Ich mag es, mit meinen Hörern zu kommunizieren und zu interagieren, daher überlege ich mir hin und wieder solche Dinge!“ Was mit dem Song geschieht, ist noch nicht klar. „Man könnte bei einer „Soundüberflutung“ sogar über eine EP nachdenken“, so Tinush.



“Eine Deadline gibt es erst einmal noch nicht. Ich warte bis eine Zahl eingesendet wurde und verkünde dann rechtzeitig die Deadline. Aber ich peile mal den 31. Juli 2015 an.“ 

Die Files sollten in bestmöglicher Qualität an ihn per Mail geschickt werden. „Für den Track selbst mache ich mir keinen Druck. Er soll möglichst gut und nicht möglichst schnell fertig werden.“

I dont know if you remember the time, when i asked you guys for some sounds, to produce a song out of…

Posted by Tinush on Mittwoch, 8. Juli 2015