Christofer Henn: Einstündiger Mix für Aromåt | trndmusik

Christofer Henn: Einstündiger Mix für Aromåt

christoferhenn

„Ich kenne die Aromåt-Leute schon recht lange, eigentlich seit ich in Stuttgart wohne und studiere. Da ich seit einiger Zeit Mitglied beim Label von Aromåt bin, und wir eine Podcast-Reihe am Laufen haben, ich im Weiteren einige schöne neue Tracks hatte, die ich sowieso in einen Podcast packen wollte, hat sich das halt so ergeben“, sagt Christofer Henn, der so einen einstündigen Mix für das Imprint zusammenstellte. Da er sich beim Auflegen stilistisch grob in zwei Genres bewegt – zum einen sehr minimalistische Sachen wie in diesem Podcast und zum anderen treibender, technoider Deep-House – hatte er die Idee, zwei Podcasts aufzunehmen: Side A und Side B. „Da ich es recht schwer finde, beide Stile in einem einstündigen Podcast unterzubringen. Side B folgt dann in nicht allzu ferner Zukunft“, verrät der Stuttgarter.

Side A nahm Henn recht spontan an einem schönen sonnigen Nachmittag bei ihm daheim auf. „Die Nummer „Rirwani“ von Kon Ding in der Bardall-Interpretation ist wohl mein Favorit in diesem Set, wobei es mir generell schwer fällt, mich bei sowas auf einen Track festzulegen.“

Tracklist:

01. Egal 3 – Orchestral (Vid Reshape)
02. Cicuendez – Away
03. Ordinary Subject – Rabbit Hole
04. Sloo – California Groove (Jamahr Remix)
05. Feht – Homeboy
06. Chris T & Matu – Telepathy
07. Ordinary Subject – Delusion
08. Mattia Scolaro – Around the sun
09. Yanee – Green Movement
10. Kon Ding – Rirwani (Bardall Interpretation)