Oliver, hilf uns bitte

oliverschories

„Im Laufe der letzten Jahre hat es sich irgendwie so ergeben, dass ich alle drei Monate ein Set aufnehme, das dann der Jahreszeit entsprechend betitelt wird“, sagt Oliver Schories, DJ, Liveact, Produzent und Labelbetreiber in einem. „Das ist völlig aus der Not heraus geschehen, erstmalig im Juni 2011.“ Damals, vor vier Jahren, hatte der in Hamburg lebende Musiker keinen halbwegs sinnvollen Namen für das Set und nannte es „My Summer“. Daraufhin fragten in Richtung September immer mehr Leute, wann „My Autumn“ folgen würde: „So ist diese Jahreszeiten-Serie entstanden und inzwischen, im vierten Jahr, finde ich das ganz gut. So hab ich einen groben Plan und einen gewissen Druck, wann ich was fertig bekommen muss.“ Im letzten März bekam Schories eine lustige Mail mit dem Hinweis auf die Reihe: „Wir haben Spring in Deutschland! Kannst Du mal bitte endlich den „Spring 2014″ rausbringen? Mein Mädel geht nur mit deiner Mucke joggen. Sie muss den Arsch in Form bringen! Oliver, hilf ihr und mir bitte!“

Die richtigen Titel auszusuchen, würde immer ein bisschen dauern, meint der gebürtige Bremer, der am 21. August seine Nummer „With me“ auf Einmusika Recordings rausbringen wird. „Ich versuche, einen einigermaßen ordentlichen Stimmungsbogen hinzubekommen, was aber doch nur selten gelingt. Rauskommen tut dann meist ein buntes Sammelsurium an Tracks, die irgendwie ineinandergemischt wurden. Ich hab mir irgendwie angewöhnt, die Sets zu Hause aufzunehmen – bei einem Glas Rotwein, nach dem Abendessen.“

Aus „My Summer 2015“ findet Schories, dessen Lieblingstrack ungefähr alle zwei Stunden wechselt, „Orange Crayon“ von Djuma Soundsystem „richtig gut. Ich hatte den Track im Mai erstmalig ausprobiert und die Leute sind völlig durchgedreht. Seitdem ist er fester Bestandteil meiner Sets der letzten Wochen und Monate.“