Berghain-Architekten designen neuen Club im Südosten Berlins

club

Bekannte Berliner Szenemacher wollen eine Kulturstätte mit Club, Kultur und Veranstaltungen für 1000 Gäste errichten. Die Weyde soll nach Auskunft des Tagesspiegels im Südosten der Stadt, genauer gesagt in Oberschöneweide, geöffnet werden. Demnach wollen Veranstaltungsmanager Kai-Uwe de Graf und sein Team von der Agentur weyde³ im November zum Opening des neuen Clubs in den Spreehöfen, direkt am Wasser, einladen. „Wir sind nicht nur Club, sondern auch Event- und Kulturveranstalter“, so de Graf im Gespräch mit der Berliner Zeitung. Der Weyde-Sprecher Jens Schwan ergänz: „Zusammen mit dem Funkhaus und dem Sisyphos werden wir der neue Techno-Strich. Die Innenstadt ist clubtechnisch doch tot.“

Berghain-Architekten für das Design verantwortlich

Nach Oberschöneweide soll im Sommer ein Wassertaxi die Partygäste bringen, dafür sei man mit einer Reederei und den anderen ansässigen Clubs im Gespräch, so die Verantwortlichen. Die Architekten von Karhard, die auch das Berghain gestaltet haben, sollen für den neuen Club auf klassisches Design und klare Linien mit verglaster Front zur Spree setzen, schreibt der Tagesspiegel. Bis zu 1000 Menschen könnten dann in der Weyde feiern – im Sommer, wenn auch der Außenbereich geöffnet ist, sogar noch mehr. Viele internationale DJs, vor allem aus England und den USA, sollen so nach Oberschöneweide geladen werden.