Amirali, die eigene Musik auf Vinyl und das Glücksgefühl – die neue EP von Paul Valentin

paulvalentin

Die EP „Inner Harm“ sei eine lange und liebevolle Geburt gewesen, die mit einer Skizze zu dem Track „Zugunruhe“ begann, sagt Paul Valentin. „Meine SoundCloud-Freundin SΛM hatte mich in einem Kommentar von Amirali verlinkt, in dem er Künstler dazu aufrief, ihm Demos für sein neues Label – Dark Matters – zu schicken.“ Der Kölner Produzent schickte dem Crosstown Rebels-Artist darauhin „Zugunruhe“: „Anschließend haben wir uns rege ausgetauscht, viele Stücke wurden begonnen und wieder verworfen, zusammengeschmissen oder neu gemacht.“ Am Ende blieben „Inner Harm“ – eine Kollaboration mit seinem Freund Search Yiu und sein erster Track mit Vocals -, „Nested Circles“, der in Zusammenarbeit mit seinem Cousin Jonas Kimmelmann entstand, und „Zugunruhe“, die von einem Locked Groove-Remix begleiten werden.

Amiralis Glaube an seine Musik

„Der Zufall inspieriert mich sehr“, gesteht Valentin, „Field Recordings, Improvisationen und Ausschnitte daraus ergeben manchmal Wundervolles, was ich bewusst nie so setzen könnte.“ Unzufriedenheit sei immer so ein zweischneidiges Schwert: „Zum einen stachelt sie mich an, aber sie kann auch zerstörerisch sein. So habe ich an manchen Stellen geglaubt, dass „Inner Harm“ nie so klingen wird, wie ich mir das in mir vorstelle.“ Amirali habe ihn da auch durch diese Täler begleitet, an ihn geglaubt und jetzt könne er zum ersten Mal seine Musik in Händen halten auf Vinyl, so der Musiker. „Das war so ein Glücksgefühl, als ich durch London gelaufen bin und bei Phonica Records meine Platte im Sortiment gefunden habe!“

Tracklist:

01. Paul Valentin feat. Search Yiu – Inner Harm
02. Paul Valentin feat. Search Yiu – Inner Harm (Locked Groove Remix)
03. Paul Valentin – Nested Circles
04. Paul Valentin – Zugunruhe