Das erste Liveset vom Leipziger Âio

aio

„Nachdem ich ca. zwei Jahre als DJ die Clubs bespielt hatte, habe ich mich im letzten Sommer dazu entschlossen, meine Produktionen in einem Liveset zusammenzufügen und spiele seither als Liveact“, erklärt Jonas Reveur, der zuvor als Traumfänger in Erscheinung trat. „Als dann Anfang des Jahres die Überlegung aufkam, meinen Künstlernamen zu ändern, hatte ich mir das Ziel gesetzt, den Tag der Umbenennung mit dem Upload eines Ausschnittes aus diesem Set zu begleiten.“ Unter seinem neuen Alias, Âio, veröffentlichte der Leipziger vor einigen Tagen sein Liveset.

Produktionen sollen nach und nach erscheinen

Die Zusammenstellung besteht ausschließlich aus unveröffentlichten Tracks von ihm: „Einige Tracks sind teilweise schon ein halbes Jahr fertig.“ Andere wiederum seien ganz frische Produktionen. „Das Set ist komplett in meinem Homestudio entstanden. Die Aufnahme des gesamten Sets fand dann vor einigen Wochen in einem Zug via Ableton statt“, sagt der Produzent. „Der erste Track ist eine sich langsam aufbauende, dahinschreitende Moog-Melodie. Er eignet sich, wie ich finde, gut um in einen Mix zu starten. Danach vermischen sich Arpeggiator Motive sowie teils melancholische Melodien mit unterschiedlichen Bässen. Die Grundstimmung des Sets ist recht gedrückt. Mir war wichtig, dass das Set von der Stimmung her, wie aus einem Guss wirkt, daher gibt es in ihm keine fröhlichen Ausreißer.“ Der letzte Track solle den Hörer dann mit seinem Gitarren-Riff und dem Choral sanft aus dem Set begleiten, so der Musiker, der an jedem Track mehrere Wochen gewerkelt habe. „Die Tracks sollen nun nach und nach veröffentlicht werden.“