Martin Eyerers Clubmusik wird geremixed – „Struktur Remixed – Vol. 1“

strukturremixed

Im vergangenen Jahr brachte Martin Eyerer mit „Struktur“ sein drittes Album raus – und das natürlich bei Kling Klong Records, das Eyerer mit Rainer Weichhold seit nun elf Jahren leitet. Für den Stuttgarter war es der bislang wichtigster Longplayer, da er eine neue Episode in seinem Leben markierte und eng mit den Riverside Studios – die er zusammen mit Tassilo Ippenberger von Pan-Pot und Jade Souaid aus Beirut eröffnete – verbunden ist. Nach „Word Of Mouth“ (2008) und „Tiny Little Widgets“ (2010) folgte also Nummer drei, die Eyerer wie folgt beschrieb: „Ich habe intensiv mit analogen Geräten gearbeitet und die vielfältigen neuen Möglichkeiten des Studios genutzt. Dabei war mir eine ausgewogenen Mischung aus Club und Wohnzimmer wichtig. Mein Name steht für Clubmusik. Ein DJ-Album mit Downtempo-Tracks finde ich immer doof. Von AC/DC erwarte ich schließlich auch keine Techno-Tracks.“

Freunde remixen das dritte Album von Martin Eyerer

Nun, knapp ein Jahr später, folgen die ersten vier Remixe zum Album – „Struktur Remixed – Vol. 1“. „Seit der Veröffentlichung haben wir beschlossen, einige ausgewählte Freunde zu bitten, einen Remix zu kreieren“, sagt Eyerer. „Wir sind sehr glücklich, die ersten Künstler mit vier Versionen zu präsentieren. “ Zu den ausgewählten Remixern gehören neben dem gebürtigen Schotten Lars Sandberg alias Funk D’Void auch die Berliner Stephan Hinz und Marc Miroir sowie Gellert aus Hamburg. Das digitale Release erfolgte im März 2016 über Beatport und wird vom Stuttgarter Unternehmen dig dis! vertrieben, die Vinylfassung ist in einer limitierten Fassung vor einigen Tagen via Deejay released worden.

martineyerer

Tracklist:

01. Martin Eyerer – The Rolls (Funk D’Void Remix)
02. Martin Eyerer feat. Princess Superstar – Intimacy (Stephan Hinz Remix)
03. Martin Eyerer – The Rolls (Marc Miroir Remix)
04. Martin Eyerer – What We Fear (Gellert Remix)