Beatport stellt seinen Distributionsservice ein

Nachdem heute morgen bekannt gegeben wurde, dass Beatport plant, zum Kerngeschäft – dem Verkauf von Musik – zurückzukehren, wurde am späten Abend verkündet, dass der Online-Musicstore seine Distributionsgeschäfte beendet. Allen Beatport-Vertriebslabels wurde daraufhin gekündigt.

beatport

Die Beatport-Vertriebslabels müssen sich innerhalb von 48 Stunden neue Partner suchen. Das Unternehmen gab am späten Abend bekannt, dass der bisherige Distributionsservice Baseware Distribution eingestellt wird. Allen Labels, die bisher bei Baseware Distribution waren, wurde der Vertrag gekündigt. Schon ab Freitag, den 13. Mai 2016, werden die Inhalte dieser Labels von Beatport entfernt.

Verkauf von Musik wieder in den Fokus rücken

Grund für die Maßnahme ist die Rückkehr Beatports zum eigentlichen Kerngeschäft – dem Verkauf von Musik. Die Plattform soll wieder zu einer reinen Download-Website umgebaut werden und wird die fragwürdigen Service-Angebote Streaming, Nachrichten, App, Events und Video-Livestreaming einstampfen. Notwendig wurde dieser Schritt, da SFX Entertainment, der Mutterkonzern von Beatport, vor einigen Monaten Insolvenz anmelden musste. Durch diesen Schritt sollte Beatport einen neuen Eigentümer bekommen, die Auktion des Unternehmens wurde jedoch vertagt.