Maceo Plex interviewt Stephan Bodzin – „Mir könnten Verkäufe scheissegal sein“

maceoplexstephanbodzin

Wenn zwei der talentiertesten und verehrtesten Produzenten, DJs und Interpreten des Underground zusammen kommen, kann man davon ausgehen, dass sie eine gewisse Wirklichkeit des Geschäfts der elektronischen Musikwelt rekonstruieren. Da vieles seit Jahren darauf hindeutet, dass Ibiza weiter von der Kommerzialisierung ausblutet und ihren wahren Spirit peu à peu verliert, kämpft Maceo Plex gegen die Flut der progressiven Musik, damit der Ethos von Ibiza erhalten bleibt. Seine „Mosaic“-Reihe war im vergangenen Sommer einer der Höhepunkte auf der weissen Insel. Gemeinsam mit dem Bremer Stephan Bodzin unterhielt sich Eric Estornel bei der neuesten Ausgabe seiner Partyreihe über einige Themen – wenn auch ziemlich kurz.

Bodzin über seinen Pläne für das nächste Jahr:

Next album. I just finished 30% of it. I reduced touring for the rest of the year a bit. I’ll go back into the studio to work on a new album, a new live show for the next year.

Bodzins Reaktion auf die Fragen von Maceo Plex über Singles:

I’m not even releasing singles, you know? For me it’s not about optimizing sales. It’s about the product, a statement. It’s a project for me, the next two years. I could give a shit about sales. It’s a lucky situation to say that, but I do it like this. I need to do it like this.

Über sein Live-Set-Up:

My controller is super intuitive. It looks like a mix between a rotary mixer and a synth or whatever, but it’s just a super intuitive MIDI controller. It’s my idea, my concept, my design. It’s just for me! I won’t ever sell it. The idea is how to perform as a solo electronic artist live. I’m kind of old school. I wanna make people see I’m playing while they hear I’m playing. That’s what makes a live show for me.

Über seltsame Gesichter:

You can see the visuals are effected by the knobs, and you can hear it at the same time. And you can see me making strange faces because I’m actually working. That’s my idea of live.