Auf der Universität fing alles an – No Wyld veröffentlichen ihr Album „Nomads“

nowyld

Die drei Musiker von No Wyld hatten sich einst an der University Of Auckland kennengelernt. Mo, der mit drei Jahren aus dem Sudan nach Auckland gekommen war, hatte sich für den Studiengang Architektur eingeschrieben. Einer seiner Kommilitonen dort war Joe. Brandon studierte im Hauptfach Musik und Film, so dass die Drei jederzeit unbegrenzten Zugang zu einem Studio hatten, als sie 2010 anfingen, gemeinsam Songs zu schreiben. „Wir haben uns mit allen möglichen kreativen Dingen beschäftigt“, erklärt Mo. „Wichtig war uns dabei die Idee, dass man für alle Unternehmungen einen Output-Weg hat. Wir stellten fest, dass es gar kein so großer Unterschied ist, Hintergründe oder Räume zu entwerfen oder Songs zu schreiben.“ „Es ist alles der gleiche Mechanismus und Design-Prozess“, ergänzt Brandon. „Wir begannen damit, einfach alle Dinge zusammen zu bringen, die uns inspirieren.“

Neuer Longplayer erscheint Ende November

Es kommt generell nicht so oft vor, dass es Bands oder Künstlern von diesem geographisch abgelegenen Inselstaat gelingt, mit ihrer Musik weltweit nachhaltig für Aufsehen zu sorgen. Beste Chancen, nach Crowded House, Fat Freddy’s Drop, Ladyhawke und Flight Of The Conchords als herausragender musikalischer Erfolgsexport in die Geschichtsbücher Neuseelands einzugehen, haben derzeit genau diese drei, die sich einst auf der Universität kennenlernten: Mo Kheir, Brandon Black und Joe Pascoe. Nun erscheint nämlich ihr Album „Nomads“ am 25. November 2016 bei Sony Music.