Frankfurt bekommt einen neuen Club mit industriellem Charme – Röderberg

aaa_1681_web

Ab dem 19. November 2016 bereichert das neue Röderberg die Frankfurter Clublandschaft. Dieser Aufgabe widmen sich Andreas König und Kai Schmidt ab sofort im Ostend. König, der den bereits seit 15 Jahren bestehenden Clubkeller in Sachsenhausen betreibt, möchte in Partnerschaft mit Agenturinhaber und Musiklabelbetreiber Kai Schmidt (Skailine Am Main, Re:Fresh Your Mind) hier neue Wege gehen und eine Kulturstätte in der Ostparkstraße etablieren. „Hier verschmelzen die Kompetenzen erfahrener Eventgastronomie und kreativen Marketings“, so die Macher der neuen Location. Während am Wochenende das Rahmenprogramm von Clubnächten der elektronischen Musik getragen wird, sind ab 2017 weitere Öffnungstage für Konzerte und Kulturveranstaltungen geplant. König und Schmidt wollen experimentierfreudig in die Zukunft blicken, denn angedacht sind neben Musikveranstaltungen auch Poetry Slams, Mädchenflohmärkte und OFF-Bühnenevents.

roederberg

In einer ständigen Entwicklung

Zur Historie der um 1870 erbauten Brauerei Röderberg AG ist wenig bekannt. „Beste Voraussetzungen,
den Phantasien der Besucher und Besucherinnen freien Lauf zu lassen“, glauben König und Schmidt. „Die Off-Location mit industriellem Charme ist zum jetzigen Stand keineswegs fertig, sondern soll mit ihren Veranstaltungen und Gästen reifen und wachsen. Das Projekt befindet sich also in einer momentanen Phase, in einer ständigen Entwicklung.“ Am Samstag, den 19. November 2016, wird die erste Röhre des Tunnelsystems eröffnet, eine weitere Röhre soll in Kürze hier eine zweite Tanzfläche schaffen.