The Heart Of The Beat – die einzigartige Geschichte der Roland TR-808 Drum Machine erscheint als Dokumentation

tr-808

Sie ist für den HipHop, was die Gitarre für die Rockmusik ist, sie ist eines der wichtigsten Musikinstrumente der letzten Jahrzehnte und das, obwohl sie nur von 1980 bis 1983 produziert wurde: die TR-808, die legendäre Drum Machine des Herstellers Roland. Der schwarze Kasten mit den Rädchen und Knöpfen, die Percussion-Instrumente imitieren können, ist für viele Klassiker verantwortlich und hat die elektronische Musik beeinflusst wie kaum ein anderes Instrument. Und gerade deswegen wird ihr ein filmisches Denkmal gesetzt: „808“ heisst die Dokumentation, die von You Know Films und Atlantic Films produziert wurde. Der Film feierte bereits im vergangenen Jahr auf dem SXSW-Festival in Texas Premiere. Ab dem 9. Dezember 2016 wird das Werk nun im Stream angeboten.

Der Soundtrack zur Dokumentation: „808: The Music“

Am 25. November 2016 soll zudem der passende Soundtrack, „808: The Music“, erscheinen und vereint einige der prägendsten 808-Songs von den Anfängen bis heute. Darauf zu hören sind Afrika Bambaataa und The Soulsonic Force mit „Planet Rock“, genauso wie Public Enemy, Felix da Housecat, Jamie xx oder Lil Wayne und Charlie Puth mit „Nothing But Trouble“, der ersten Single vom Soundtrack.

808_soundtrack_cover

Auf zum Geburtsort des 808

Die Dokumentation selbst, die über drei Jahre gedreht wurde, nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise an den Geburtsort der 808 – nach Japan. Dort verrät Roland-Gründer Ikutaro Kakehashi, warum die Produktion des Instruments eingestellt wurde, genau als gerade mehr Hits mit der 808 kreiert wurden, als mit irgendeiner anderen Drum Machine. Regisseur Alexander Dunn lässt in der Dokumentation in Spielfilmlänge noch weitere Größen des Musikgeschäfts zu Wort kommen: Erzählt wird die Geschichte der 808 von Beat 1-Radio-Legende Zane Lowe, die gespickt ist mit Beiträgen und Kommentaren von Superstars wie Richie Hawtin, Armand Van Helden, Pharrell Williams, Questlove, The Beastie Boys, Damon Albarn, Phil Collins, Diplo, New Order, Fatboy Slim oder Afrika Bambaataa und wegweisenden Produzenten, darunter Rick Rubin, Jellybean Benitez, Hank Shocklee sowie Jimmy Jam und Terry Lewis.

Tracklist:

01. Afrika Bambaataa & The Soulsonic Force – Planet Rock
02. Beastie Boys – Paul Revere
03. Public Enemy – Yo! Bum Rush the Show
04. Man Parrish – Hip Hop Be Bop (Don’t Stop)
05. Planet Patrol – Play At Your Own Risk
06. Shannon – Let The Music Play
07. Strafe – Set It Off
08. T La Rock / Jazzy J – It’s Yours
09. 808 State – Flow Coma
10. Felix da Housecat – Kickdrum
11. Lil Jon & The East Side Boyz feat. Lil Scrappy – What U Gon’ Do
12. Flux Pavilion – Vibrate
13. Jamie xx – Gosh
14. Lil Wayne & Charlie Puth – Nothing But Trouble