Quer durch alle Downtempo-Subgenres – „En Catimini“ von leschueft

leschueft

Matthias Kunze wurde auf seinen Mix für Elektro Uwes Podcastreihe, sound(ge)cloud, aufmerksam und hatte das Set kommentiert. „So kam der erste Kontakt zustande, und auf Facebook sind wir dann auf Klangextase zu sprechen gekommen“, verrät der Österreicher leschueft über seinen Podcast für das Projekt Klangextase. „Mir war von vornherein klar, dass ich gerne einen Mix für sie basteln würde, also haben wir dann nur noch den Termin Ende Januar fixiert.“ Er selbst höre schon seit rund 15 Jahren elektronische Musik und habe dabei schon fast jedes Genre durch: „Eine Zeit lang habe ich mich sehr für Graffiti interessiert, vor allem Stencils, kam dann aber über Freunde zum Mixen und kaufte meinen ersten Pioneer-Controller.“

Am Ende düsterer und treibender

Bei diesem Mix legte der Wiener mit französischen Wurzeln besonderen Wert darauf, sich quer durch die Subgenres zu mixen: „In dem üblichen Spannungsbogen, der sich langsam auf und gegen Ende hin wieder abbaut, findet sich quer durch die Downtempo-Subgenres alles von orientalisch über World Music.“ Gegen Ende ist es eher ein düsterer und treibender Downbeat bzw. Schneckno. „Ich wollte auch unbedingt die Gelegenheit nutzen, ein paar Lieder von der kommenden Heimlich-Compilation einzubringen“, so der DJ, der seit Mitte 2016 Teil des Heimlich-Kollektivs ist.

Die Wichtigkeit der harmonischen und komplementären Übergänge

Das Intro-Lied, das von Oceanvs Orientalis produziert wurde, findet er besonders schön, weil es „darin um eine französische Fabel aus meiner Kindheit geht.“ Die Nummer baut sich langsam auf und gibt eine wunderschöne Stimmung preis, die er fortsetzen wollte. „Weil ich den Großteil meiner Tracks in Rekordbox mit Cue Points, Key & (Stimmungs-)Tags beschriftet habe, wurden mir einige passende Tracks vorgeschlagen. Davon lasse ich mich dann bei der Tracksuche inspirieren, und weil mir harmonische und komplementäre Übergänge sehr wichtig sind, können manchmal Stunden vergehen, bis ich einen Übergang finde, der auch harmonisch passt und den ich richtig timen kann.“ Manchmal fahre er damit in eine Sackgasse: „Es geht gar nichts mehr weiter und dann mache ich am nächsten Tag weiter. Auf jeden Fall gehe ich vor jeder Session wieder alle Übergänge durch und checke, ob sie mir noch immer gefallen. Wenn Gänsehaut da ist, dann weiß ich, dass der Übergang nicht nur harmonisch, sondern auch komplementär ist.“

Unveröffentlichtes Material musste rein

Sehr wichtig findet er die Übergänge: „Denn da ich selbst ja keine Tracks produziere, möchte ich die schönen Lieder wenigstens damit ehren, dass ich einen schönen Übergang mache. Der dauert bei mir dann mindestens eine bis zwei Minuten.“ Speziell für diesen Mix wollte er – neben seinen Lieblingstracks der vergangenen Monate und ein paar Klassikern – unbedingt ein paar unveröffentlichte Tracks reinmischen. „Das Heimlich-Kollektiv plant Anfang April die erste Heimlich-Compilation rauszubringen, davon habe ich ein paar Pre-Masters reingemischt. Unter anderem sind auch die Tracks von Oberst & Buchner dabei. Die Jungs haben dieses Jahr viele schöne Releases vor sich!“ Der Track „Indian Blessing“ von Harro Triptrap ist dabei sein absoluter Favorit. Aber auch „The Age Of Love“ von Age Of Love im Remix von Harro Triptrap, „Xaxoeira“ von Xique-Xique und „Vesaire“ von Mahmut Orhan im Sezer Uysal-Remix gehören zu seinen aktuellen Lieblingen. „Der letzte Track war zwar nicht in diesem Mix, aber dafür in den letzten drei.“

Tracklist:

01. Oceanvs Orientalis & Matanza – La Luna y el Lobo
02. Caifanes – La Negra Tomasa (Giovanny Aparicio Edit)
03. Niju feat. BeatuniQue & Sophie Terra – Panacea
04. Xique-Xique – Xaxoeira
05. Armen Miran & Hraach – Aldebaran
06. Darin Epsilon & Philip Chedid – Endless Sands of Time
07. Armen Miran – Precious Story (105 Mix)
08. Niju feat. Rasar – Come Down
09. Goldcap – Mirage
10. Sahalé – Le petit Prince
11. Kurt Baggaley – Former Self (The Drifter Remix)
12. Okersounds – Immortalis (Iorie Version)
13. Johannes Brecht – Nuages
14. Dandara – Mira La Luna
15. Rodrigo Gallardo – Warmícaro
16. M.RUX – Over The Hill
17. Viken Arman – All Alone
18. Victor Norman – Hymn (Bernstein Remix)
19. Armen Miran & Hraach – Inevitable Ending (Viken Arman & Goldcap Remix)
20. Age Of Love – The Age Of Love (Harro Triptrap Remix)
21. Harro Triptrap – Indian Blessing (Pre-Master)
22. GYRL – Mastodon
23. Oberst & Buchner – Ottakring (Pre-Master)
24. Birds of Mind – Ankara (Zone+ & Usif Remix)
25. Oberst & Buchner – Bakir
26. Luca Musto – Ticon
27. LUM (MX) – Honra
28. Bedouin – Bufo
29. KMLN – Sabilu feat. Mian (Mira & Christopher Schwarzwalder Remix)
30. Takanashi Yasuharu – Jyo (Discoshaman Edit)
31. Armando Letico – El Abrazo De La Serpiente (San Miguel feat. LaniAkea Remix)