959er: „Eine viel schönere Uhrzeit an einem Sonntag kann man sich im Sisyphos nicht wünschen“

959er

Vergangenen Monat spielte 959er bei „Seven to Eleven“ im Berliner Club Sisyphos. „Ein paar Nummern standen vor der Gig fest, der Großteil war aber spontan“, erzählt der Münchner DJ und Musikproduzent. Die Stimmung sei sehr gut gewesen: „Auch, weil mich ein Teil der Wannda-Crew aus München begleitet hat. Eine viel schönere Uhrzeit an einem Sonntag kann man sich im Sisyphos nicht wünschen!“ Einen Lieblingstrack aus dem Mitschnitt zu benennen, fällt 959er schwierig. „Dafür mag ich zu viele aus dem Set, aber vielleicht ist es „Kaoss“ von Aguizi & Fahim“, so der Musiker. Drei Tracks, die er aktuell häufig spielt, sind „ONAIP“ von Tiefschwarz & Ruede Hagelstein, „Away“ von Until 33 im Remix von Lomidze und „Afrika Im Weltraum“ von Quantum Collage. „Bald gibt es einen neuen Track von F.I.E.L.D.Y und mir auf Wannda Musik, Mitte Juli geht es auf das Journey to Tarab Festival nach Kautzen, danach ist gleich das nächste Wannda Open Air in München und Ende Juli steht noch das Jungle Beat Festival in Saurach an“, blickt 959er voraus.