Ein Technogerüst mit Streicherklängen – das dritte Album „1989“ von Kölsch

kölsch

Erst „1977“, dann das Jahr „1983“ und mit dem dritten Album springt Kölsch weitere sechs Jahre nach vorne. Der Däne entfernt sich weiter von seiner Geburt. Mit „1977“, dem Geburtsjahr von Rune Reilly Kölsch, landete der Technoproduzent einen Megaerfolg. Nicht erst seit diesem Tag werden seine Veröffentlichungen genau unter die Lupe genommen und deshalb wundert es kaum, dass die Erwartungen für sein drittes Album seiner hörbaren Autobiographie dementsprechend hoch sind.

Irgendwo zwischen treibend und harmonisch

Auf „1989“ kombinierte Kölsch sein Technogerüst mit Streicherklängen, die wieder jede Menge Gänsehaut garantiert. Diese Nummern haben immer irgendwie den Hang zum Mainstream, ohne zu nerven. Irgendwo zwischen treibend und harmonisch legt der Däne seine musikalische Fährte und lockt damit in den Kaninchenbau des Albums, das dem zwölfjährigen kleinen Kölsch gewidmet ist. Das neue Album erschien am 22. September 2017 auf dem Kölner Label Kompakt.

1989

Tracklist:

01. A1. 1989
02. A2. Serij
03. A3. Grå
04. A4. In Bottles
05. B1. Grey
06. B2. Grau
07. B3. PUSH
08. C1. Gris
09. C2. 14
10. C3. Khairo
11. D1. YKPI
12. D2. Liath
13. D3. Goodbye

Ein Artikel von Radiothérapie und Feelectronica.