Groovig und tanzbar – der NachtEin.TagAus-Podcast von Zauberakustik

zauberakustik

„Das Set wurde letzte Woche in meinem kleinen, aber feinen Studio zu Hause im Allgäu aufgenommen“, berichtet Zauberakustik zu seinem Mix für das Projekt NachtEin.TagAus. Die Münchner Crew bat ihn um einen Podcast mit seinen aktuellen Lieblingstracks. „Das Set sollte von Anfang an richtig geschmeidig sein, vor allem groovig und tanzbar“, so der Musiker. Bis zum Ende hin gibt es eine Steigerung und es bleibt immer etwas melodisch, damit der Hörer sich in der Geschichte verlieren kann, die das Set erzählt. „Andi alias „Fineschliff“ hatte dieses Jahr am Bullitt-Closing die Playtime vor mir gespielt und danach haben wir an der Bar auf ein zwei vier Bier angestoßen und haben uns seit dem immer wieder kontaktiert und über unsere derzeitigen Produktionen und Styles geredet“, erzählt der DJ über die Kontaktaufnahme zum Münchner Projekt.

Drei, die sind im Podcast drin sind

Jeder habe so seine Lieblingstracks auf seinem Handy oder iPod: „Mit denen verbindet man eine Geschichte, einen Moment oder ein Gefühl, und ich habe eine kleine Collection davon zusammengestellt, die mich an dieses coole Jahr erinnern.“ Juli Lees Nummer „Crickets & Pine“ im Remix von Mirco Niemeier ist dabei sein Lieblingstrack aus dem Mixtape: „Ich weiß nicht, wie viel mal ich mir den schon angehört habe. Aber es gibt da noch drei Tracks, die echt alles toppen.“ Die Stücke sind nicht im Podcast enthalten, dennoch spielt er sie aktuell gerne und häufig: „Rhinoceros“ von Kyle Watson, „Fargo“ von Dubspeeka und „Stimulate“ von Robert Babicz im Remix von Jerome Isma-Ae & Alastor.