„Kein anderer Club hat es mir bisher so angetan“ – das Sisyphos-Set von A.D.H.S.

adhs

„Nach dem ich im Mai meine erste offizielle Einladung bekam, in der Hammerhalle zu spielen, war ich natürlich auch auf die anderen Floors neugierig und freute mich sehr über die Einladung dieses Mal in der Scheune aka Dampfer spielen zu dürfen“, erzählt A.D.H.S. über seinen Gig im Sisyphos. Wie auch vor seinem letzten Sisy-Auftritt hat er bereits ein paar Tage davor angefangen, Tracks zusammenzusuchen: „Ich wollte es mir gönnen, mal wieder ein paar meiner alten Lieblingsscheiben zu spielen, aus der Zeit, in der ich meinen ersten Berlin-Gig hatte und das erste Mal im Sisy war – was zufälligerweise noch genau auf den Tag zwei Jahre her war.“ Er wisse noch, wie er dort das erste Mal tanzte und nur dachte, er müsse hier irgendwann mal spielen. „Kein anderer Club hat es mir bisher so angetan und hat so eine Magie auf mich“, gesteht der DJ.

„Der Vibe meines Sets war unglaublich liebevoll“

Für den Gig hatte er eine Playlist mit einigen Tracks zusammengestellt, aber „wie immer spiele ich frei Schnauze“. Er versuche, die Stimmung aufzunehmen und dennoch seine Linie zu fahren: „Wenn das beides gelingt, wird es ein richtiges Set mit einer Geschichte und nicht nur das Aneinanderreihen von Liedern.“ Die Stimmung im Club lasse sich schwer in Worte fassen. „Der Vibe meines Sets war unglaublich liebevoll, da sehr viele meiner Freunde da waren, die mit mir durchgedreht sind. Und obwohl es mittags war, wurde so eskalativ getanzt als sei es Mitten in der Nacht.“ Ständig seien Leute gekommen, die ihm schon während des Sets „positives Feedback zurückgaben, was mich ungemein beflügelte. Das Highlight war danach von einer Frau auf Schultern auf die Tanzfläche getragen zu werden und wild im Kreis rumgewirbelt zu werden. Also das ist mir bisher echt auch noch nicht passiert.“

Gefreut wie ein kleines Kind

Besonders herausnehmen will er die Nummer „Zulu“ von Stephan Bodzin. „Das Stück habe ich seit Ewigkeiten nicht mehr gespielt, und ich habe mich wie ein Kind gefreut, dieses Meisterwerk mal wieder in voller Lautstärke hören zu dürfen.“ Aber auch „La Noche“ im Remix von Mario Ochoa, „Kratos“ von Teenage Mutants und „Caribic Royal“ von Khainz & Meinhardt sind meistens in seinen Mixen vertreten. „Ich habe demnächst tolle Gigs in Aussicht: in Marburg und Kassel, aber auch in Berlin in der Ritter Butzke und im Kosmonaut“, blickt der DJ voraus.