„Ein vibrierender Schweinestall mit vielen glücklichen Ferkeln“ – das Tal der Verwirrung-Set von Brothers aus dem Kater Blau

brothers

Beinahe wäre es gar nicht dazu gekommen, dass das Duo Brothers im Oktober letzten Jahres im Kater Blau spielte. „Die Bookinganfrage ist nämlich in unserem Spam-Ordner gelandet, und wir haben sie kurz vor knapp noch gesehen“, erklären die beiden Musikerinnen. „Das Line Up war da eigentlich schon komplett, aber wir man hat uns freundlichst noch dazu gebeten. Zum Glück, denn das hätten wir nicht missen wollen!“ Eingeladen hatte die Plattform Tal der Verwirrung. Ausgesucht wurden die Tracks für ihr Set mit Gefühl natürlich, wie sie betonen. „Wie immer haben wir die Augen zu gemacht, an den Hopper gedacht, vorgestellt, was uns dort schmecken würde, und dann ein paar Leckerbissen eingepackt.“

Crowdfunding für das Jonny Knüppel

Die Stimmung während ihres Auftritts sei ziemlich ausgezeichnet gewesen. „Ein vibrierender Schweinestall mit vielen glücklichen Ferkeln“, so das Gespann. Besonders angetan sind sie vom Intro des Sets: „Wir haben die Hosen durch den Kater gefeuert, das ist auf jeden Fall unter den Top drei unserer Gänsehaut-Charts!“ Aktuell spielen sie vor allem die Bearbeitung von Donatello Blackout zu Depeche Modes Klassiker „Enjoy The Silence“, „Ripped Kick“ von Shaded und den Rhadow-Remix zu Roberto Palmeros Nummer „The Fun“. In den kommenden Woche werden die beiden Künstlerinnen drei weitere Gigs spielen: zweimal in Berlin (im Mensch Meier und Beate Uwe) und einmal in Leipzig (im So&So). „Das Jonny Knüppel ist in Not. Wir laufen Gefahr, einen ziemlich großartigen kreativen Freiraum zu verlieren, weshalb wir uns unbedingt alle zusammenschließen sollten, um diesen Ort der Wunder zu retten. Es gibt neben diversen Soli-Veranstaltungen auch ein Crowdfunding, in das noch bis zum 5. Februar 2018 gespendet werden kann: www.startnext.com/jonny-knueppel.“