Vier Stunden wie im Rausch – Ring & Dorf und ihr Set aus dem Kater Blau

ringdorf

„Es war nicht unser erstes Mal im Kater“, erzählen Ring & Dorf von ihrem Gig im Kater Blau, „aber das erste Mal auf dem Heinz Hopper Floor.“ Das Booking kam über das Kollektiv Tal der Verwirrung zustande. „Als DJ-Duo bereiten wir uns auf einen Gig vor, indem wir uns im Vorlauf Tracks hin und her schicken und so entsteht ein immer klarer werdendes Bild, wohin die Reise gehen könnte.“ Dabei stehen die Tracks aber nicht vor ihrem Auftritt fest: „Wir spielen beiden aus separaten Pools, die wir dem anderen teilweise schon gezeigt haben, aber ab dem ersten Track entstand eine besondere Synergie. Beide versuchen die perfekte Antwort auf den Track des Vorgängers zu finden.“

Ekstatisch aufgeladen

Es war Dienstagmittag, als die beiden DJs spielten: „Die fünf Tage lang andauernde Halloween Party im Kater, veranstaltet von Tal der Verwirrung, war bereits ekstatisch aufgeladen. Vor uns haben RSS Disco ein fantastisches Set gespielt. Nach dem ersten Track war klar, das wird was ganz besonderes.“ Vier Stunden wie im Rausch, wie sie betonen. Besonders angetan sind sie von der Nummer „Muranyi“ von Pryda. „Schon zehn Jahre alt, aber ein absoluter Knaller.“ Für die beiden stehen nun einige Gigs innerhalb Deutschlands an. „Aber am 10. März feiern wir mit unserem Kollektiv Ram Schakl den dritten Geburtstag im Berliner Club Mensch Meier, da freuen wir uns besonders drauf.“