Es juckt in den Fingern – Christoph Woerners Mix „Hypertonic“ mit vielen Neuerscheinungen | trndmusik

Es juckt in den Fingern – Christoph Woerners Mix „Hypertonic“ mit vielen Neuerscheinungen

woerner

„Spätestens nach zwei Monaten juckt es mich in den Fingern“, sagt Christoph Woerner, „einen neuen Podcast aufzunehmen, besonders dann, wenn ich die vielen wunderschönen aktuellen Neuerscheinungen durchhöre.“ Die Aufnahmen für die Podcasts, die er auf seinem eigenen SoundCloud-Account veröffentlicht, entstehen immer Zuhause in seinem Wohnzimmer und in ganz entspannter Atmosphäre. „Ich habe versucht, auch einige Tracks von Nachwuchs-Produzenten ohne Label zu verwenden. In den letzten Monaten erreichen mich sehr viele spannende Produktionen aus Russland.“ Es lohne sich auf jeden Fall wieder, ein Ohr für die Veröffentlichungen aus Moskau und St. Petersburg zu haben, sagt Woerner. „Die dortige Szene entwickelt einen ganz eigenen Style, der für mich fantastisch zu Produktionen aus Deutschland passt.“ Auch wenn Woerner alle Tracks in dem Set „Hypertonic“ mag, eine echte Empfehlung sei die auf Heimlich Musik erschienene EP von Rabih Rizk: „Ich habe den Original-Mix von „Sleep“ in Hypertonic eingesetzt.“ Im nächsten halben Jahr wird der DJ noch bei zwei Podcastern veröffentlichen: „Und ich freue mich auf Gigs in Berlin und Skandinavien.“

christophwoerner

Tracklist:

01. San Miguel – Paraiso (Mose Remix)
02. Dolph – What
03. Antiproject – Let´s Go Out (Greenlandic Inuit Languages of Canada)
04. Acid Hamam – ôde ô (Victor Norman Remix)
05. Upercent – Retronar
06. Elfenberg – Agave
07. Armen Miran – Jojo In The Stars (Ali Farahani Remix)
08. Rabih Rizk – Sleep
09. AmuAmu – The Endless Jam of Mr Quintessence