Eine ausgewogene Mischung aus Vocals, Melodie, Groove und einer Prise Bass – „Luciferin“ von Isabeau Fort

Processed with VSCO with hb2 preset

„Füttern tut man die Ordner schon lange und dann entdeckt man plötzlich einen Track wie von Zauberhand, der das Fass zum Überlaufen bringt“, findet Isabeau Fort. „Dieser Track gibt dann bei mir meistens den Impuls, ohne zu zögern, auf den Record-Button zu drücken und anzufangen. Kommt auch mal vor, dass ich ein Artwork sehe, was mich dann zu dem Mix inspiriert. In diesem Fall war es ein altes Foto von meinem Vater, als er in meinem Alter war.“ Ihren Mix „Luciferin“ nahm die in Berlin lebende Künstlerin Ende Januar auf. „Auf meinem Bett sitzend“, wie Isabeau Fort anmerkt, „und mit sehr viel Kakao und Mitbewohnern, die quatschend im Türrahmen standen.“ Besonderen Wert hat sie darauf gelegt, dass das Set eine gute, ausgewogene Mischung aus Vocals, Melodie, Groove und „hier und da eine Prise Bass“ wird.

„Feierabend-Arschbombe in den See“

Angetan hat es ihr die Nummer „Square Miso“ von Dusky. Der Track habe sehr viel Power. Aber auch „Foison“ von Stan Kolev, „Yeah Yeah“ von David Penn und Dubman F. Bizen Lopez‘ Nummer „Hollow“ spiele sie aktuell sehr gerne. „Ansonsten steht bei mir nun erstmal eine fette Einweihungsparty in der neuen WG an, die ich mit fünf Freunden in Neukölln gegründet habe. Ansonsten bin ich hier und da in Berlin unterwegs und freue mich sehr auf die Festival-Saison“, so die Musikerin. In der Festival-Saison geht es unter anderem zu Moni’s Rache, Off the Radar und wieder auf’s Castello Festival. „Ebenso freue ich mich auf die Bauzeit unserer Bühne, die wir seit letztem Jahr bei der Wilden Möhre betreuen. Da heißt es wieder kein Internet, kalte Duschen, flexen, bohren, schrauben, Feierabend-Arschbombe in den See, Lagerfeuer und viele viele Freundinnen und Freunde.“

Tracklist:

01. Dead Heat – The Dam
02. Mario, Vidis_- Black Boogie
03. Lauren Ritter – Lark
04. Mihai Popoviciu – I Should
05. Martin Buttrich & Mathew Jonso – Synchronicity
06. Jesse Rose, Eva – Has It All (Ian Pooley Remix)
07. Kameleo – Confetti
08. Martin Waslewski – Gerd
09. Markus Homm – Dance With Me
10. Metodi Hristov – Another Day
11. Dusky – Square Miso
12. Booka Shade – Neon Gods (Denney’s E.R.D Remix)
13. DAVI – Kayser Soze
14. Amadar – Lose My Mind
15. Modd – Guron
16. Fran Von Vie feat. Cio May – Wake Me Up When Everything Has Changed
17. Gullen – Nedved
18. HOSH feat. GHEIST – The Watergate Affair
19. Mickey Moonlight – Close To Everything (Remixed in Ibiza)
20. Westbam, Nena – Oldschool Baby (Piano Mix)
21. NDGO feat. Soho – Rezanejad (Ron Flatter Remix)
22. Ost & Kjex – Honky Tonk (Rampa Remix)
23. Brigade, Niels Poensgen – Kolibri (Slow Down Mix)
24. David Hasert, Francesco Mami feat. MZ Sunday Luv – Excuse Me