Viktor Talking Machine: „Das Sisy und der Kater strahlen eine unglaubliche Wärme aus und man geht immer mit einem positiven Gefühl nach Hause“ | trndmusik

Viktor Talking Machine: „Das Sisy und der Kater strahlen eine unglaubliche Wärme aus und man geht immer mit einem positiven Gefühl nach Hause“

Viktor Talking Machine

Viktor Talking Machine sind Teil des Monaberry-Kollektives und haben sich dem Vinyl verschrieben. Ihr Liebe zum schwarzen Gold und zur House music haben die zwei in Clubs wie Sisyphos, Kater Blau, Wilde Renate, Odonien, Distillery und TBA sowie Events wie dem Amsterdam Dance Event oder auch Feel Festival geführt.

trndmsk: Ihr habt gerade einen Mix für die Podcastreihe des Labels Toy-Tonics abgeliefert. Wie seid ihr an die Trackauswahl gegangen, und welcher Track durfte auf keinen Fall fehlen?

Das war natürlich ein extra großer Eisbecher mit Sahne, als wir das Go für den Mix bekamen. Und genauso lecker sollten auch die Stücke sein, die in dem Podcast Verwendung fanden. Diesmal trafen wir uns mit vollen Plattentaschen bei Lars und haben uns die Schallplatten um die Ohren gehauen. Die Essenz dieses harten Fights könnt ihr nun hören. Auf keinen Fall durfte eine noch unveröffentlichte Nummer von uns fehlen, da war diese endlich mal in einem Mix hören wollten.

Euer aktueller Free Download von „Who Are You Know“ von MooryC, im Original auf Sonar Kollektiv erschienen, hat in kurzer Zeit über 35.000 Plays bei Soundcloud erreicht. Was kam im Studio dafür zum Einsatz?

Die Resonanz auf den Track ist wirklich überwältigend, zumal wir ihn gar nicht veröffentlichen wollten. Aber irgendwann waren die Anfragen einfach zu groß, so dass wir uns mit Oli von Sonar Kollektiv und Mooryc geeinigt haben und die Bude als freien Download bei Deep House Amsterdam rausbrachten. Neben Ableton als Produktionstool kamen hauptsächlich noch analoge Percussions, ein Juno-6, ein Minilogue und ein Minibrute zum Einsatz. Wir können allerdings nicht ausschließen, etwas aus dem Fuhrpark vergessen zu haben.

Und wie sehen eure Releasepläne für die Zukunft aus?

Wir waren sehr produktiv die letzten Monate und finalisieren gerade die gefühlt 20. EP. Wenn alles gut klingt, gehen die Brieftauben mit den Demos in den Versand und wir hoffen dann auf positives Feedback

Sisyphos und Kater Blau standen gerade auf eurem Tourplan. Wie waren die Gigs und wohin geht es in diesem Jahr noch so?

Sisy und Kater waren überragende Gigs. Die Läden strahlen eine unglaubliche Wärme aus und man geht immer mit einem positiven Gefühl nach Hause. Beim Sisy-Gig war das Wetter unglaublich schön. Die meisten waren draußen und ließen sich von der Sonne verwöhnen. Was aber nicht hieß, dass der Wintergarten leer war, sondern ganz im Gegenteil immer sehr gut gefüllt, so dass wir den Eindruck hatten, die Leute haben Bock auf unseren Sound. Den Acidbogen im Kater haben wir zum ersten Mal bespielt und wir waren mehr als begeistert davon. An dem Abend waren wir Support für Yeah But No – eine unglaublich gute Band, die auf dem Weg sind, ganz groß zu werden. Da das Wetter immer besser wird und die meisten Leute Bock haben, draußen zu sein, freuen wir uns auf die Festivalsaison. Die ersten Dates sind bestätigt und der Tourkalender füllt sich. Wir blicken also voller Hoffnung in die Zukunft und freuen uns auf die Dinge, die da kommen werden.

Was steht in 2018 noch so auf der Agenda von Viktor Talking Machine?

Ehrlich gesagt haben wir aufgehört in die Zukunft zu orakeln, da eh immer alles anders kommt als man denkt. Wir werden weiter Musik machen, Sets spielen und hoffentlich noch jede Menge interessanter Menschen kennenlernen. Für uns heißt es einfach immer weiter machen und geduldig zu sein.