Weiche Bässe, schöne Melodien und spannende Klänge aus aller Welt – romés Mitschnitt vom Feel Festival

rome

Foto: Louis Dinkgrefe

„Nachdem ich letztes Jahr als Gast auf dem Feel war und vor den liebevoll gestalteten Bühnen stand, hätte ich niemals gedacht, selbst mal auf einem so großen Event zu spielen“, sagt romé. Durch seinen längeren Aufenthalt in Berlin letztes Jahr hatte er das Glück, einige Male in der Ritter Butzke zu spielen und die Crew der Feel kennenzulernen: „Als ich dann relativ kurzfristig den Anruf bekam, ob ich auf der EX!T Bühne spielen möchte, war ich ziemlich sprachlos und habe drei Luftsprünge gemacht.“ Da er den Floor am Freitag eröffnete und es von Festivals gewohnt ist, dass die Stimmung tagsüber sehr entspannt ist, suchte er Tracks aus, die das Festival-Feeling untermauern sollten. „Durch weiche Bässe, schöne Melodien und spannenden Klänge aus aller Welt sollten die Anwesenden in eine andere Welt eintauchen und einfach die Zeit genießen. Dabei ging es mir nicht darum, eine wilde Party zu generieren, sondern auch endlich wieder Lieder zu spielen, die viel zu selten gehört werden.“

Längere Osteuropatour geplant

„Da die Nacht davor schon relativ wild gefeiert wurde, war auf dem Festivalgelände anfangs noch nicht viel los“, erzählt der DJ. Vor allem waren es seine Freunde aus den verschiedensten Ecken, die um Punkt 12:00 Uhr vor der Bühne standen, „worüber ich mich wirklich sehr gefreut habe. Mit der Zeit hat man dann gemerkt, dass die Festivalgemeinschaft so langsam erwacht und viele haben ich auf den kleinen Hügel vor der Bühne niedergelassen, um die Klänge zu genießen und sich für den Tag einzugrooven.“ Besonders gerne und oft spielt er aktuell die Bearbeitung von Aetius Boutefoy zu Martina Camargos Nummer „Corre Morenita“. „Aber auch Donna Summers Track „I Feel Love“, Sascha Funkes Stück „Surumu“ und „You’re so Special“ von Tiga im Remix von Ger Janson spiele ich derzeit viel“, so romé, der sich bald auf eine längere Osteuropatour begeben wird und auf dem Bucht der Träumer Festival und Connect! Festival auf der schwäbischen Alb spielen wird. „Mit dem Fuchs&Hase-Kollektiv haben wir dort eine eigene Bühne, und ich freu mich jetzt schon neben Acts wie Rey & Kjavik, BAAL, Solvane und Prismode spielen zu dürfen.“