Ton Töpferei: „Wir stürzten uns blauäugig und ohne jegliche Erfahrung in das digitale Musikgeschäft“

Mauerblümchen

Die dritte Ausgabe der Reihe „Mauerblümchen“ der Ton Töpferei steht an. Am 21. Dezember 2018 wird die Kollektion mit Tracks von Bongbeck, Ben Böhmer, Wood, Nils Hoffmann und vielen mehr erscheinen. Wir sprachen mit Leon Böhmer, Mitglied des Kollektivs, über ihr Label, die Arbeit dahinter und den Sampler. Leon ist der Bruder von Ben Böhmer und neben ihm und Simon Krause einer der drei Gründer der Ton Töpferei. Als Geschäftsführer übernimmt er mit seinem Bruder die Organisation und Führung des Labels und ist zudem für das Artist & Release Management verantwortlich.

Erhältlich ist der Sampler via Beatport.

trndmsk: Leon, „Mauerblümchen 003“ steht in den Startlöchern. Was erwartet uns und wo habt Ihr Euch die Inspiration für den Sampler geholt?

Leon Böhmer: Mit der dritten Reihe unseres Samplers feiern wir unser nun mehr über zweijähriges Bestehen als Label. Als wir uns 2016 dazu entschieden, die Ton Töpferei zu gründen, entstand fast gleichzeitig die Idee um den Sampler.

Für das erste Release des Labels suchten wir nach einer Möglichkeit, unsere Künstler und deren Musik in ganzer Bandbreite zu repräsentieren, um so die Grundlage für weitere Projekte und Veröffentlichungen zu schaffen. Ein Sampler schien uns dafür das am Besten geeignete Mittel und so stürzten wir uns blauäugig und ohne jegliche Erfahrung in das digitale Musikgeschäft. Der etwas eigensinnige Name „Mauerblümchen“ war und ist dabei stets Programm!

Wahrscheinlich steht die Bezeichnung „Mauerblümchen“ für einige in einem eher negativen Kontext – wenn man die Wortherkunft und Bedeutung betrachtet. Für uns zählt jedoch die bildhafte und romantische Interpretation dieses Wortes. Ein Lebewesen, das es schafft, unter lebenswidrigen Umständen zu bestehen, sei es noch so klein und vermeintlich nicht im Stande sich oder etwas zu bewegen, es aber dennoch vollbringt, in voller Blüte aufzugehen. Dieses Leitbild stellt für uns die Grundlage in diesem Projekt dar und so ist es nun schon fast eine Tradition von uns, Künstler hierzu einzuladen, die uns das vergangene Jahr begleitet haben oder es im Kommenden werden, die uns mir ihrer Musik bewegen und es vermögen, Geschichten zu erzählen. Das ist damals wie heute unser Ziel, und ich möchte mich so weit aus dem Fenster lehnen und behaupten: Es sind wunderbare Geschichten!

Wie wurden die Tracks ausgewählt?

Die Planung hierfür läuft seit mehr als sieben Monaten parallel neben den EPs. Wir stehen mit den deutschen Künstlern in einem engen Kontakt und versuchen, diese Freundschaft auch an unsere internationalen Neuzugänge weiterzutragen. Aus diesen freundschaftlichen Beziehungen und dem stetigen Austausch über neue Produktionen entwickelt sich meist schon über das Jahr hinweg ein grober Plan für unser „Mauerblümchen“, der sich im Laufe der Zeit verdichtet.

Mein Bruder Ben und ich sind aber in diesem Kontext für das A&R verantwortlich, vor allem bei dem Thema Neuzugänge auf dem Label. Allerdings binden wir uns intern nicht an irgendwelche Hierarchien oder Statuten und diskutieren immer gemeinschaftlich über Künstler und Musik. Glücklicherweise sind wir in dieser Hinsicht untereinander äußerst pflegeleicht, ich kann mich z. B. an keinen Fall erinnern, bei dem wir uns über ein Release uneinig waren.

In Zeiten von Streaming: Was spornt euch an, immer wieder neue Sampler rauszubringen? Heute setzt man ja dank Streaming vermehrt auf EPs und Single-Tracks.

Das kann ich dir wohl bestätigen, allerdings treibt uns nicht das Ziel an, ein möglichst nutzerfreundliches Release, optimiert auf Chart-Platzierungen oder Playlist Marketing zu veröffentlichen. Im Gegenteil, wir sehen diese Reihe als eine Art Album und möchten damit eine Geschichte erzählen, unsere Geschichte und diese lässt sich glücklicherweise nicht auf ein oder zwei Tracks komprimieren. Wir sind menschlich wie musikalisch sehr unterschiedlich aufgestellt und das wollen wir euch jedes Jahr liebend gerne mit unserem „Mauerblümchen“ beweisen. Der Release zur Weihnachtszeit ist dabei auch nicht zufällig gewählt. Als Jahresabschluss möchten wir uns damit auch bei allen bedanken, die uns diesen wunderbaren Weg bis hier hin ermöglicht haben. Und mal ganz ehrlich: Was gibt es Schöneres in der Musik, als ein größeres Release zu erkunden, nach neuen Musikern und Fundstücken zu suchen oder sogar neue Schätze für sich zu entdecken? Für mich persönlich nicht viel!

Wie war das bisherige Feedback zum Sampler?

Wir haben das Gefühl, das Projekt wird grundsätzlich gut aufgenommen, denn insgesamt war das Feedback zum Sampler über die Jahre immer sehr positiv. Diese Reihe zählt mit Abstand zu den erfolgreichsten Veröffentlichungen in unserer Zeit als Label und geht auch auf Soundcloud nie unter. Zudem haben wir dieses Jahr unsere Release-Promotion deutlich umgestellt und an unsere aktuellen Bedürfnisse angepasst, um zielgerichteter mit Künstlern aus unserem Netzwerk und Genre interagieren zu können. Die Arbeit trägt bereits ihre Früchte: Aktuell darf sich der Sampler mit der Unterstützung von Künstlern wie (Achtung! Namedropping): Joris Voorn, Lane 8, Eelke Kleijn, Claptone oder Nick Warren schmücken. Aber auch Beatport unterstützt beispielsweise die drei Pre-Releases des Samplers durch die neue Hype-Funktion. Intern sind wir dann aber auch recht zufrieden mit der diesjährigen Arbeit.

Wie kam es damals eigentlich dazu, dass ihr ein eigenes Label gegründet habt? Und wie kamt ihr auf den Namen?

Die Ton Töpferei gibt es tatsächlich schon seit Jahren. Angefangen hat alles in der bescheidenen Universitätsstadt Göttingen und dem geschuldeten Umstand, so gut wie kaum eine Veranstaltung für elektronische Musik im näheren Umfeld bieten zu können. Aus dieser Not heraus und einem nicht mehr zurechnungsfähigen Zustand dank morbider Stammtisch-Attitüde haben wir uns zu einem lockeren Kollektiv, der Ton Töpferei, zusammengeschlossen und die ersten Clubs angemietet.

Das lief auch eigentlich immer ganz gut und wie man es damals eben so machte, stellten wir unsere Sets anschließend auf SoundCloud. Der Rest ist fast Geschichte, denn mit jedem neuen Klick oder Follower wuchs das Verlangen etwas Eigenes aufzuziehen. Da von Beginn an Künstler wie Ben Böhmer, Brigade, Bongbeck oder ohne alles zu uns zählten, die selbst produzieren, führte irgendwann kein Weg mehr daran vorbei, den Schritt Richtung Labelgründung zu wagen – bereut hat es bis heute wohl keiner von uns!

Was steht nach der Veröffentlichung bei Euch an?

Puh, erstmal ganz dringend Weihnachten und eine besinnliche Zeit mit der Familie! Runterkommen von diesem heftigem Jahr mit den vielen Neuerungen für uns alle – und vor allem Ben. Das müssen wir erstmal alles verarbeiten. Danach geht’s aber in gewohnt alter Manier, mit einem Schritt über die Kante, weiter Richtung Zukunft!

Im Neuen Jahr begrüßen wir dann mit unserem nächsten Release ein bereits bekanntes Gesicht auf der Ton Töpferei: ein Künstler, der Anfang letzten Jahres sein Debüt mit uns feierte und auf den ich mich persönlich besonders freue, denn mit Koelle haben wir nicht nur einen begnadeten Musiker für uns gewonnen, sondern auch einen sehr guten neuen Freund!

Wir haben definitiv Power und Bock auf mehr und ich hoffe ihr seid dabei! Es bleibt weiterhin spanned, versprochen!

Tracklist:

01. Bongbeck – Close your Eyes
02. Chuck Philipps – Tag Am Meer
03. Ben Böhmer & Wood – Korona
04. The Dualz – Stereo Galaxy
05. Nils Hoffmann – Journey’s End
06. Koelle – Round & Round
07. ohne alles – Everyday
08. Wood – Territory
09. Braunholz – Hypnosis
10. Khåen – A Royal Radiance
11. Bongbeck – Close your Eyes (12PM Mix)